Nachrichten

Portrait Maria-Cristina Hallwachs in Youtube

Portrait Maria-Cristina Hallwachs
© Maria-Cristina Hallwachs

Seit gestern kursiert in den Sozialen Netzwerken der Link eines Portraits der Stuttgarterin Maria-Cristina Hallwachs. Sie hatte als junge Frau auf Kreta einen Badeunfall und ist seither weitgehend gelähmt. Auch die Atemfunktionen benötigen Unterstützung. Frau Hallwachs lebt mit Assistenz in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart. Der Film trägt den Titel "‘Es gibt immer einen Weg‘ - Mein Leben mit Beatmung".

weiter zu Nachricht Portrait Maria-Cristina Hallwachs in Youtube

Protestaktion vor Kanzleramt zum Teilhabegesetz

Protest vor dem Kanzleramt mit Transparent
© #AlleinZuHaus

Zur Einstimmung auf den wieder Fahrt aufnehmenden Politikbetrieb in Berlin haben behinderte Menschen heute den Tag der offenen Tür der Bundesregierung zum Anlass genommen, um für ein Bundesteilhabegesetz zu protestieren, das den Namen verdient. Vor dem Kanzleramt bauten sich eine Reihe von Aktiven mit einem Transparent mit der Aufschrift "Gegen Fremdbestimmung - für ein selbstbestimmtes Leben" auf. "#AlleinzuHaus statt rein ins Heim" ist der Titel der Kampagne, die an #nichtmeingesetz anknüpft.

weiter zu Nachricht Protestaktion vor Kanzleramt zum Teilhabegesetz

Heftige Kritik am Teilhabegesetz aus Cuxhaven

Daumen runter
© kobinet/omp

Mit dem Start der politischen Gremien nach den Sommerferien kommt die Kritik am Bundesteilhabegesetz nun auch verstärkt vor Ort an, nämlich da wo die Bundestagsabgeordneten wohnen und meist auch wieder gewählt werden wollen. So hagelte es diese Woche heftige Kritik am Gesetzentwurf der Bundesregierung in Cuxhaven, wo der Gesetzentwurf im Behindertenbeirat behandelt wurde und Unverständnis auslöste.

weiter zu Nachricht Heftige Kritik am Teilhabegesetz aus Cuxhaven

Finale für Bewerbung für Peer Counseling Weiterbildung

Logo: bifos
© bifos

Der Begriff des Peer Counseling - also der qualifizierten Beratung behinderter Menschen durch behinderte Menschen - hat nicht zuletzt durch die geplante Förderung einer unabhängingen Beratung im Rahmen des Bundesteilhabegesetzes in den letzten Monaten an Aufmerksamkeit gewonnen. Passend dazu wurde die letzte Runde für Bewerbungen für die mittlerweile 14. Peer Counseling Weiterbildung des Bildungs- und Forschungsinstituts zum selbstbestimmten Leben Behinderter (bifos) eingeläutet. Bis zum 15. September werden noch Bewerbungen angenommen.

weiter zu Nachricht Finale für Bewerbung für Peer Counseling Weiterbildung

Film Trau mich wirbt für Selbstbewusstsein und Menschenrechte

Thomas Künneke
© Thomas Künneke

"Trau mich" ( https://youtu.be/aaqH71ogx2A ) ist ein Film, der ohne die Menschen des Sommercamps für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen in Duderstadt, Aktevist*innen, wie Sigrid Arnade, Andreas Vega, Ottmar Miles-Paul, Raul Krauthausen und den Mitstreiter*innen der Kellerkinder nie entstanden wäre. Es ist ein Film, der ermutigen soll, das persönliche Handicap zu akzeptieren und sich für diese Akzeptanz streitbar einer Welt gegenüber zu stellen, die auf scheinbarem Perfektionismus und vermarktbarer Leistung getrimmt ist. So beschreibt der auch als Inklusionsbotschafter aktive Thomas Künneke von den Kellerkindern den neuen Film, den er ins Internet eingestellt hat.

weiter zu Nachricht Film Trau mich wirbt für Selbstbewusstsein und Menschenrechte

Spannende Diskussionen beim Rostocker Aktionstag Mensch inklusiv

Infostand des ZsL Nord
© ZsL Nord

Am vergangenen Samstag versammelte sich Rostock auf dem Uniplatz, um gemeinsam den Aktionstag „Mensch inklusive“ zu feiern. Der Verein Rockstocker für Inklusion e.V. hatte die Veranstaltung organisiert und ein buntes Rahmenprogramm zusammengestellt. Darauf hat das Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen (ZsL Nord) die kobinet-nachrichen aufmerksam gemacht.

weiter zu Nachricht Spannende Diskussionen beim Rostocker Aktionstag Mensch inklusiv

Kultur für alle mit guten Beispielen

Matthias Rösch mit Rollstuhl
© MSAGD RLP

"Großes Engagement und intensive Mitwirkung der Menschen mit Behinderungen.“ Diese Zwischenbilanz seiner inklusiven Museumstour hat der rheinland-pfälzische Landesbeauftragte für die Belange behinderter Menschen Matthias Rösch in Mainz gezogen. Die Museumstour des Landesbeauftragten findet in Zusammenarbeit mit dem Museumsverband Rheinland-Pfalz statt.

weiter zu Nachricht Kultur für alle mit guten Beispielen

High Noon für Bundesratsanträge zum Teilhabegesetz

Bundesratsgebäude
©

Heute Mittag um 12.00 Uhr ist High Noon in Sachen Anträge der Länder zum Bundesteilhabegesetz im Bundesrat. Denn dann ist der Einreichungsschluss für Anträge zur Behandlung des Gesetzentwurfs im Bundesrat am 23. September. Was dann nicht eingebracht wurde, kommt erst auch nicht mehr rein, hieß es am Dienstag vonseiten des rheinland-pfälzischen Sozialministeriums, das koordinierend wirkt.

weiter zu Nachricht High Noon für Bundesratsanträge zum Teilhabegesetz

Umfrage zu Notruf-App für Gehörlose

Foto zeigt iPhone
© kobinet/omp

Im Jahr 2015 ist die Neuentwicklung der staatlichen Notruf-App für die Gehörlose und Schwerhörigen gescheitert. "So sind wir wieder am Anfang", heißt es in einer Presseinformation des Deutschen Gehörlosen-Bundes (DGB), der auf eine Umfrage zur staatlichen Notruf-App hinweist. Die Bundesregierung hat
im Rahmen der politischen Lobbyarbeit des DGB zugesichert, dass anstelle von SMS-gestützten Notrufmöglichkeiten für Notrufverbindungen zukünftig Echtzeitdatendienste – beispielsweise eine Notruf-App – eingesetzt werden sollten.

weiter zu Nachricht Umfrage zu Notruf-App für Gehörlose

Kurzfristig TeilnehmerInnen für Studie gesucht

Fragezeichen
© kobinet/omp

Im Rahmen einer großen Studie zur Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen führt die TU Dortmund Gruppendiskussionen durch, in denen es um Barrieren und Barrierefreiheit im Fernsehen geht. Hierfür werden kurzfristig noch blinde und sehbehinderte TeilnehmerInnen gesucht.

weiter zu Nachricht Kurzfristig TeilnehmerInnen für Studie gesucht
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

Wie nützlich ist das denn?

Roland Frickenhaus
© Roland Frickenhaus

Der Entwurf des Bundesteilhabegesetzes sieht vor, dass der Kostenträger künftig auch die Wirksamkeit von Leistungen überprüfen soll. Der Träger hat damit künftig darzulegen, dass sich mit den vom Kostenträger gezahlten Entgelt auch Wirksamkeit einstellt. Es klingt schon verdächtig wie früher und erinnert stark an die Frage von Nützlichkeit. Höchste Zeit also, einmal über Wirksamkeit in der Sozialen Arbeit nachzudenken ...

weiter zu Nachricht Wie nützlich ist das denn?
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >>

Neu hinzugefügte Termine

NatKo auf der REHACARE 2016 ICAL

Donnerstag, 29. September 2016 bis Samstag, 1. Oktober 2016 von 10:00 bis 17:00