Nachrichten

Bürgersprechstunde des Petitionsausschusses

Wappen von Hessen
© Land Hessen

Der Petitionsausschuss des Hessischen Landtags bietet am 23. März ab 11 Uhr eine Bürgersprechstunde beim Landeswohlfahrtsverband Hessen im Ständehaus, Ständeplatz 6 -10, 34117 Kassel an. Im Mittelpunkt sollen die Belange behinderter Menschen stehen. Als Ansprechpartner sind die Abgeordneten Karin Müller (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN), Mürvet Öztürk (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Ernst-Ewald Roth (SPD) vor Ort.

weiter zu Nachricht Bürgersprechstunde des Petitionsausschusses

Stuttgart 21 soll umfassend barrierefrei werden

Schild: Stuttgart 21
© Kobinet

Die Interessen von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sollen in die Ausführungsplanungen des Bahnprojekts Stuttgart 21 eingebunden werden. Wie der Informationsdienst Heute im Bundestag berichtet, haben die Deutsche Bahn AG und das Bündnis Barrierefreies Stuttgart 21 hierzu eine Kooperationsvereinbarung abgeschlossen.

weiter zu Nachricht Stuttgart 21 soll umfassend barrierefrei werden

DB ist Partner von Barrierefrei Austria

Mit einem Foto von der Brenneralm wirbt die Deutsche Bahn für Reisen nach Österreich
© DB

Ab sofort können mobilitätseingeschränkte Menschen ihre Reise in ausgewählte touristische Regionen Österreichs komfortabler planen und buchen, indem sie ihre An- und Abfahrt, die Unterbringung und das Rahmenprogramm aus einem Baukastensystem individuell zusammenstellen, teilte heute die Deutsche Bahn (DB) mit. Sie hat im Projekt „BARRIEREFREI Austria" gemeinsam mit den österreichischen Kooperationspartnern Mobilitätspakete entwickelt, die die An- und Abreise mit möglicher Ein-, Um- und Ausstiegshilfe, die Anschlussmobilität am Urlaubsort, die Übernachtung sowie ein mögliches Ausflugs- und Kulturprogramm beinhalten.

weiter zu Nachricht DB ist Partner von Barrierefrei Austria

Einladung zur Pressereise nach Estland

Bohlenweg im Nationalpark Soomaa
© Aivar Ruukel

Von touristischen Anziehungspunkten in Estland berichtet heute kobinet-Korrespondent Hartmut Smikac und informiert über die Einladung zu einer fünftägigen Pressereise Ende Mai. Dabei ist auch ein Ausflug in den Nationalpark Soomaa vorgesehen. Die Kosten werden von den estnischen Partnern übernommen, Anmeldungen sind noch bis zum 19. März 2015 möglich. 

weiter zu Nachricht Einladung zur Pressereise nach Estland

Assistenz im Krankenhaus - Ein Drama mit Variationen

Logo der Kampagne: Ich muss ins Krankenhaus ... und nun?
© Kobinet

Im nächsten Jahr feiert eine Kampagne des Bundesverbandes Forum selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen (ForseA e.V.) Jubiläum. Seit dem Jahre 2006 bemüht sich ForseA mit der Kampagne "ich muss ins Krankenhaus ... und nun?" darum, dass Menschen mit Assistenzbedarf diesen auch bei stationären Klinik- und Kuraufenthalten realisieren können. Dies schließt logischerweise auch die Unterbringung der Assistenzpersonen mit ein. Zunächst sah alles danach aus, als ob die Dokumentation der Kampagne in irgendeiner Berliner Schublade verschwunden sei.

weiter zu Nachricht Assistenz im Krankenhaus - Ein Drama mit Variationen

Barrierefreie Fortbildung zur Schriftdolmetschung gestartet

Bild vom Start der Ausbildung
© Mirien Carvalho

Am 28. Februar lief im Berufsförderungswerk Würzburg (BFW) in Kooperation mit der Münchner Dolmetscheragentur VerbaVoice erstmals eine Fortbildung zum Schriftdolmetscher für blinde und sehbehinderte TeilnehmerInnen an. Unter der Schirmherrschaft der bayerischen Landesbehindertenbeauftragten Irmgard Badura, die auch die Idee zu der neunmonatigen, nebenberuflichen Fortbildung hatte, stürzten sich sieben PionierInnen am vergangenen Samstag auf das im BFW neue Berufsbild.

weiter zu Nachricht Barrierefreie Fortbildung zur Schriftdolmetschung gestartet

Barrierefreie Züge im dritten Quartal 2015

Logo: Die Bahn
© Die Bahn

Die DB Regio AG teilte dem Infrastrukturministerium von Mecklenburg-Vorpommern mit, dass voraussichtlich im dritten Quartal 2015 die erwarteten barrierefreien Triebwagen für den Betrieb im Teilnetz Ost-West geliefert werden sollen. Die ersten dieser Triebwagen sollen auf dem Streckenabschnitt Bützow – Ueckermünde eingesetzt werden.

weiter zu Nachricht Barrierefreie Züge im dritten Quartal 2015

Probleme ohne Ende mit Hamburger Nahverkehr

Daumen runter
© kobinet/omp

Was es für behinderte Menschen im Alltag bedeuten kann, wenn es ständig Probleme mit der Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs gibt, schildert Ute Jaschinowski aus Hamburg.

weiter zu Nachricht Probleme ohne Ende mit Hamburger Nahverkehr

Widerstandsunfähige Frauen mitdenken

Logo des Weibernetz
© Weibernetz

Im Vorfeld des Internationalen Frauentags am 8. März fordert die Politische Interessenvertretung behinderter Frauen im Weibernetz den Gesetzgeber auf, widerstandsunfähige Frauen bei der anstehenden Sexualstrafrechtsreform konsequent von Anfang an mit zu denken.

weiter zu Nachricht Widerstandsunfähige Frauen mitdenken

Immer Muss Ich

Pertti Kurikan Nimipäivät
© Kovasikakuva

Die Punkrocker Pertti Kurikan Nimipäivät könnten nach 2006, als die Hardrockband Lordi gewann, zum zweiten Mal den Sieg beim Eurovision Song Contest nach Finnland holen. Das sehen zumindest die finnischen Zuschauer so, die beim Vorentscheid die Vier mit ihrem Protestsong "Aina mun pitää" ("Immer Muss Ich") im Mai nach Wien schicken. In nicht viel mehr als 90 Sekunden macht die Band mit diesem Song spektakulär Zwänge und Wünsche behinderter Menschen deutlich, wie das bisher in diesem Wettbewerb noch nicht geschehen ist. Die britischen Buchmacher sehen nach den bisher eingegangenen Wetten die Finnen schon im Finale auf einem der vorderen Plätze. Dabei stehen noch gar nicht alle Teilnehmer fest. Der deutsche Vorentscheid wird morgen Abend ab 20:15 Uhr aus Hannover übertragen.

weiter zu Nachricht Immer Muss Ich
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

Den Reichen reicht's – uns auch

Harald Reutershahn
© kobinet/hjr

Die Armut in Deutschland ist innerhalb nur eines Jahres geradezu sprunghaft angestiegen. Eine gute Zukunft gibt es nur für Millionäre und nicht für Millionen. Menschen mit Behinderung sind besonders häufig vom Armutsrisiko betroffen. Dabei ist es wenig tröstlich, dass sich wenigstens ein Rollstuhlfahrer in Deutschland wenig Sorgen darüber machen muss, wie er mit seinem Einkommen auskommen kann: der Finanzminister Wolfgang Schäuble. Wahrlich eine schwarze Null. Denn nachdem er mit dem wegen Steuerhinterziehung verurteilten Waffenhändler Karlheinz Schreiber im Jahre 1994 eine Bar-Spende von 100.000 D-Mark für die Wahlkampfkasse der  CDU entgegengenommen hatte, wusste er plötzlich nicht mehr, wo dieses Geld geblieben ist. Dabei ist Schäuble gar nicht so schusselig, wie er tut. Manches, was er wissen könnte, will er garnicht wissen. Zum Beispiel interessiert ihn für keine fünf Pfennige, wie hoch die Vermögen der Milliardäre in Deutschland sind.

weiter zu Nachricht Den Reichen reicht's – uns auch
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >> 2017-03-06