Nachrichten

Neues Konzept für Budget für Arbeit in Niedersachsen

Cornelia Rundt
Bild: Sozialministerium Nds

Zum 1. Juli startet in Niedersachsen das neue Konzept des „Budget für Arbeit“, damit mehr Menschen mit Behinderungen eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bekommen. „Das ‚Budget für Arbeit‘ bietet mehr Menschen mit Behinderung, zum Beispiel Werkstattbeschäftigen, die großartige Chance, ein deutlich ausgeweitetes Spektrum bei der Wahl ihrer Beschäftigung zu nutzen“, so Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt.

weiter zu Nachricht Neues Konzept für Budget für Arbeit in Niedersachsen

Neue Regeln für freiheitsentziehende Maßnahmen

Symbol Paragraf
Bild: kobinet/ht

Hubert Hüppe, CDU-Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Behindertenbeauftragter der Bundesregierung, begrüßt die Verabschiedung des Gesetzes zum besseren Schutz von Kindern gegen freiheitsentziehende Maßnahmen in Einrichtungen. "Ich bin froh, dass wir das Gesetz noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg gebracht haben. Es war dringend geboten, dass der Schutz für Kinder vor freiheitsbeschränkenden Maßnahmen erhöht wird“, so Hubert Hüppe.

weiter zu Nachricht Neue Regeln für freiheitsentziehende Maßnahmen

Feuerwerk von Aktivitäten

Gruppenbild vom InklusionsbotschafterInnen-Treffen in Berlin
Bild: ISL

Wie vielfältig die Aktivitäten der InklusionsbotschafterInnen sind, die im Rahmen eines von der Aktion Mensch geförderten und von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) koordinierten Projektes zusammenarbeiten, zeigte sich beim Regionaltreffen in der Villa Donnersmarck in Berlin.

weiter zu Nachricht Feuerwerk von Aktivitäten

Bewerbung für Anette Albrecht Medaille

Anette Albrecht Medaille
Bild: BiBeZ

In Erinnerung an Anette Albrecht, der Mitbegründerin des Bildungs- und Beratungszentrums für Frauen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen (BiBeZ), an ihre couragierte Art und an ihr Engagement insbesondere für Frauen und Mädchen mit Behinderung/chronischer Erkrankung, schreibt der Verein BiBeZ den Integrationsförderpreis "Anette Albrecht-Medaille" aus. Jede/r kann Einzelpersonen oder Gruppen schriftlich für den Preis vorschlagen, die in der Metropolregion Rhein-Neckar wohnen oder hier mit ihren Taten oder Ideen gewirkt haben, bzw. noch wirken.

weiter zu Nachricht Bewerbung für Anette Albrecht Medaille

Selbsthilfe gegen neue S-Bahn Wagen

Die Mitgliederversammlung des Berliner Behindertenverbandes hat sich am 24. Juni 2017 einstimmig gegen die geplante Bestellung der neuen S-Bahn-Fahrzeuge ausgesprochen. Kritikpunkte - sowohl des Berliner Behindertenverbandes, wie auch anderer Behindertenverbände, an der neuen Fahrzeugflotte, werden nach Ansicht des Verbandes nicht im ausreichenden Maße berücksichtigt. Zudem, so betonen die Mitglieder dieses Verbandes, erweckt die S-Bahn Berlin GmbH fälschlicherweise den Eindruck, die neue Fahrzeugflotte würde im Einklang und in Absprache mit den Behindertenverbänden bestellt. Dies ist nicht der Fall, unterstreicht der Vorstand.

weiter zu Nachricht Selbsthilfe gegen neue S-Bahn Wagen

Wir kämpfen für selbstbestimmtes Radeln

Jennifer Sonntag mit Fahrrad
Bild: Jennifer Sonntag

Als Inklusionsautorin ist Jennifer Sonntag regelmäßig auf der Suche nach Unterstützern, die sich mit ihr für die Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen engagieren. Frustrierend findet sie es, wenn gerade diese Mitstreiter in ihrer täglichen Inklusionsarbeit immer wieder vor unüberwindlichen Kostenträger-Hürden stehen, schreibt Jennifer Sonntag in einem Beitrag für die kobinet-nachrichten.

weiter zu Nachricht Wir kämpfen für selbstbestimmtes Radeln

Gelungener Auftakt der Rollstuhl Rugby EM

Bild von der Rollstuhl Rugby EM in Koblenz
Bild: Matthias Rösch

Gestern begann die Rollstuhl Rugby Europameisterschaft in Koblenz. Darauf weist der rheinland-pfälzische Landesbehindertenbeauftragte Matthias Rösch die kobinet-nachrichten und hat der Redaktion folgenden Kurzbericht geschickt.

weiter zu Nachricht Gelungener Auftakt der Rollstuhl Rugby EM

UN-Behindertenrechtskonvention umsetzen: Wahlen für alle

Oskar S. bei der Stimmabgabe 2016 in Berlin
Bild: Stana Schenck

In diesen Tagen reiben sich viele behinderte Menschen angesichts der Diskussion um die Ehe für alle die Augen. So positiv das plötzliche Engagement zum Ende der Legislaturperiode ist, so verwunderlich ist es, warum es keine Abschaffung zum Wahlrechtsausschluss behinderter Menschen gibt und hier der Fraktionszwang nicht aufgegeben wurde. Für Stana Schenck und ihren 17jährigen Sohn Oskar aus Berlin macht dies einen großen Unterschied. Der Junge mit Down Syndrom konnte bei der Kommunalwahl 2016 in Berlin sein Wahlrecht als Minderjähriger ausüben. Nun darf er voraussichtlich mit 18 Jahren nicht bei der Bundestagswahl 2017 teilnehmen.

weiter zu Nachricht UN-Behindertenrechtskonvention umsetzen: Wahlen für alle

Armutskongress zur Bundestagswahl

Aufruf zur Bundestagswahl vorgestellt
Bild: Armutskongress

Eine gerechte Steuerpolitik, gute Arbeit statt prekäre Beschäftigung und Sozialleistungen, die zum Leben reichen - das fordern die Veranstalter des zweiten Armutskongresses in ihrem heute vorgestellten gemeinsamen Aufruf. Der Paritätische Gesamtverband, der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Nationale Armutskonferenz wollen damit anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl zeigen, auf welche Politik es ankommt, um Armut wirkungsvoll einzudämmen. Unterstützt wird der Aufruf von 13 weiteren Sozial-, Wohlfahrts- und Fachverbänden sowie gewerkschaftlichen Organisationen. Armut und Armutsgefährdung seien in Deutschland längst keine Randerscheinung mehr, sondern ein massenhaftes Phänomen mitten in der Gesellschaft, das auf mehreren Ebenen bekämpft werden müsse.

weiter zu Nachricht Armutskongress zur Bundestagswahl

Gegen Windmühlen kämpfen

Laura Gehlhaar an ihrem Schreibtisch in Berlin
Bild: Andi Weiland

In einer Verlagsbeilage "Leben mit Behinderung" der Berliner Zeitung kritisiert heute Laura Gehlhaar die Ausgrenzung. Die Bloggerin, Aktivistin und Publizistin gelangt oft an einen Punkt, "an dem man das Gefühl hat, gegen Windmühlen zu kämpfen", sagte sie im Interview mit Stefanie Paul.

weiter zu Nachricht Gegen Windmühlen kämpfen
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

Werden Betroffene durch das Bundesteilhabegesetz zu Teil-Habenichtsen?

Roland Frickenhaus
Bild: Roland Frickenhaus

Die Frage, welches Hilfebedarfsermittlungsinstrument in den jeweilgen Ländern zur Anwendung kommen soll, beschäftigt derzeit Viele. Dahinter verschwindet die eigentliche Frage: Wie kommt man von der Bedarfsermittlung über die Bewilligung der Leistung zum Preis? Das allerdings ist die zentrale Frage des gesamten BTHG. Und es steht zu befürchten, dass es am Ende mehr Teil-Habenichtse als Teilhabende geben wird, denn die Kostenträger haben schon signalisiert, dass sie nicht beabsichtigen, mehr Geld auszugeben.

weiter zu Nachricht Werden Betroffene durch das Bundesteilhabegesetz zu Teil-Habenichtsen?
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >>