Nachrichten

Wolfgang Krenzer mischt in Kommunalpolitik mit

Wolfgang Krenzer
© Wolfgang Krenzer

Wolfgang Krenzer aus Reinheim mischt nicht nur in der Kommunalpolitik kräftig mit und wirkt dort für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vor Ort. Sein Wirken als Inklusionsbotschafter hat nun auch die Presse auf den Plan gerufen, die über seine Aktivitäten berichtet.

weiter zu Nachricht Wolfgang Krenzer mischt in Kommunalpolitik mit

Immer mehr ohne Arbeit

Corinna Rüffer
© B90/Die Grünen

Ältere, schwerbehinderte Arbeitslose in Hartz IV sind nach einer Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes eine abgehängte Zielgruppe am Arbeitsmarkt. Sie sind häufiger arbeitslos und besonders von Langzeitarbeitslosigkeit und Hartz-IV-Bedürftigkeit bedroht. In 2014 wurden 68.000 schwerbehinderte Menschen von der Arbeitslosenversicherung betreut, aber 112.000 vom Hartz-IV-System. Recht auf Arbeit für behinderte Menschen statt leerer Versprechen forderte heute Corinna Rüffer, die Sprecherin für Behindertenpolitik der Grünen im Bundestag.

weiter zu Nachricht Immer mehr ohne Arbeit

Menschenrechte nicht verhandelbar

Dr. Detlef Eckert
© ABiD

Zu den Ergebnissen einer Beratung im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) am 21. Mai 2015 zur Frage der Erarbeitung einer Wahlrechtsstudie erklärte der Koordinator des Deutschen Behindertenrats: „Wir sind erleichtert über das Resümee von Professor Dr. Mühlig von der Universität Chemnitz: Wenn die Verbände nicht dabei sind, ist eine derartig konzipierte Studie nicht umzusetzen. Das Zurückziehen einer Studie, in der ein Kriterienkatalog zum „wissenschaftlich" begründeten Wahlrechtsausschluss behinderter Menschen erarbeitet werden sollte, zeigt dass die Verbände behinderter Menschen ernst genommen werden", so Detlef Eckert.

weiter zu Nachricht Menschenrechte nicht verhandelbar

Werkstatträte fordern Mitbestimmung

Paragraphen
© kobinet/omp

Die Bundesvereinigung der Landesarbeitsgemeinschaften der Werkstatträte zeigt sich enttäuscht darüber, dass es anscheinend keine echte Mitbestimmung im Rahmen der Reform der derzeitigen Werkstätten Mitwirkungsverordnung geben wird. Damit reagiert die Organisation auf Verlautbarungen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, nachdem keine konsequente Mitbestimmung für die Werkstatträte geschaffen werden soll.

weiter zu Nachricht Werkstatträte fordern Mitbestimmung

Matthias Vernaldi heute vor der Urania

Matthias Vernaldi bei seiner Rede
© kobinet/sch

Matthias Vernaldi hat die Kundgebung zur Preisverleihung an Peter Singer in der Urania Berlin für das Aktionsbündnis "Kein Forum für Peter Singer" angemeldet. Das Bündnis verzichtete auf die Einladung, seine Position kurz vor dem Festakt darzulegen. Auch der Laudator für den Preisträger hat dann noch abgesagt, was von den Protestlern mit Beifall begrüßt wurde. Den Redebeitrag von Matthias Vernaldi vor der Urania dokumentiert kobinet zum Abschluss einer lebhaften Diskussion unter Leserinnen und Lesern dieses Nachrichtendienstes.   

weiter zu Nachricht Matthias Vernaldi heute vor der Urania

Protest zum Peter-Singer-Preis

Protest zum Peter-Singer-Preis
© kobinet/sch

Der Peter-Singer-Preis wurde heute in Berlin erstmals verliehen. Er ging an den gleichnamigen Philosophie-Professor für seinen Beitrag zur "Tierleidminderung". Während der Veranstaltung in der Urania protestierten an die 100 Menschen in einem von der Polizei "geschützten Bereich" vor dem Gebäude gegen dessen seit den 1980er Jahren immer wieder aufgestellten Forderung, die Tötung behinderter Säuglinge unter bestimmten Bedingungen zu legalisieren.

weiter zu Nachricht Protest zum Peter-Singer-Preis

Singer ist keinen Preis wert

Stopschild
© Kobinet

Der "Förderverein des Peter-Singer-Preises für Strategien zur Tierleidminderung" zeichnet heute in Berlin den sogenannten Philosophen Peter Singer mit dem "Peter Singer Preis" aus. Dabei ist Peter Singer weniger berühmt als berüchtigt. Hervorgetan hat er sich insbesondere dadurch, dass er behinderte Menschen als lebensunwertes Leben definiert. Dabei scheut er nicht einmal davor zurück, sogar die Tötung behinderter Kinder zu propagieren. Hierzu ein Kommentar von kobinet-Redakteur Harald Reutershahn.

weiter zu Nachricht Singer ist keinen Preis wert

Empowerment-Schulung trotzte Lokführerstreik und Feueralarm

Bild der Empowerment-Rakete
© Wiebke Schär ISL

Die diversen Streiks der Lokführer der letzten Monate haben so mancher Veranstaltung einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nicht so zum Glück beim letzten Block der Empowerment Schulung "Stärker werden und etwas verändern!" in Erkner bei Berlin, dort trotzten die TeilnehmerInnen und TrainerInnen sogar einem Feueralarm.

weiter zu Nachricht Empowerment-Schulung trotzte Lokführerstreik und Feueralarm

Theresia Degener: Protest gegen Singer

Theresia Degener am Rednerpult
© Rolf Barthel

Theresia Degener begrüßt die Protestkundgebung „Kein Forum für Peter Singer" und übersandte heute Grußworte, weil sie selbst leider nicht teilnehmen könne. "Peter Singer ist ein erfolgreicher Wissenschaftler und ein Mensch, der sich verdienstvoll für den Tierschutz einsetzt. Er soll seine Menschenrechte, insbesondere das Recht auf Meinungs- und Redefreiheit und seine Wissenschaftsfreiheit genießen können", so die stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses der Vereinten Nationen für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. "Aber er soll nicht die Menschenrechte anderer Menschen in Frage stellen."

weiter zu Nachricht Theresia Degener: Protest gegen Singer

Singer-Laudator sagt ab

M. Schmidt-Salomon
© Andreas Schütt

Ein Singer-Laudator will angeblich nicht an der geplanten Ehrung von Peter Singer morgen in der Berliner Urania teilnehmen. Michael Schmidt-Salomon nannte im Humanistischen Pressedienst als Grund ein aktuelles Interview mit Singer, das die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) gestern veröffentlichte und auf das auch das Aktionsbündnis "Kein Forum für Peter Singer" heute in seiner Pressemitteilung hingewiesen hat.

weiter zu Nachricht Singer-Laudator sagt ab
zu weiteren Nachrichten >>

Kolumne

Wer wird Millionär?

Harald Reutershahn
© kobinet/hjr

In Frankfurt kämpfen Persönliche Assistenten in der selbstorganisierten Pflege im Arbeitgebermodell erstmals mit der Gewerkschaft ver.di für Tariflöhne. Kolleginnen und Kollegen, die in der Pflege und Assistenz arbeiten, bekommen dafür Dumpinglöhne und müssen sich mit zusätzlichen Zweit- und Drittjobs über Wasser halten. Behinderte Menschen erleben, was soziale Gerechtigkeit und Menschenwürde bedeutet, weil sie täglich das verlogene Panoptikum eines angeblichen Sozialstaates vorgeführt bekommen, in dem ihnen rund um die Uhr all das vorenthalten wird, was sozialstaatliche und menschenwürdige Lebensbedingungen sein müssten. Ein Thema zum 125. Jahrestag des 1. Mai als Kampftag der Arbeiterbewegung.

weiter zu Nachricht Wer wird Millionär?
Zu den weiteren Kolumnen >>

TV-Tipps

Aus den Programmen deutschsprachiger Fernsehsender werden hier TV-Tipps über Beiträge mit einem Bezug auf Behinderung, Behindertenpolitik und Leben im Alter angeboten.

zu den TV-Tipps >>

Neu hinzugefügte Termine

Forderung nach zentralem Lotsendienst für Familien ICAL

Samstag, 30. Mai 2015 bis Dienstag, 23. Juni 2015

Fachtagung: Bildung macht Schule: offen, inklusiv, gerecht! ICAL

Freitag, 19. Juni 2015 von 14:00 bis 19:30

LEA Literaturfest in Berlin ICAL

Freitag, 9. Oktober 2015 von 15:30 bis 22:00

LEA Literaturfest in Berlin ICAL

Samstag, 10. Oktober 2015 von 10:00 bis 22:00

LEA Literaturfest in Berlin ICAL

Sonntag, 11. Oktober 2015 von 14:30 bis 16:00