Nachrichten

Aktuelle Diskussion im Sommercamp

Sommercamp 2017 wurde am 23. Juli in Graz eröffnet
Bild: BIZEPS

Noch bis zum 28. Juli werden im Grazer Sommercamp aktuelle Fragen eines selbstbestimmten  Lebens behinderter Menschen diskutiert. Siegfried Suppan, Anwalt für Menschen mit Behinderung, sagte gestern Abend zur Eröffnung: "Es wird zunehmend schwieriger Erreichtes zu halten und noch schwieriger Neues zu erreichen. In den letzten Jahren war Inklusion ein Randthema. Der Wirtschaft geht es besser. Die Arbeitsplätze werden mehr. Nur bei behinderten Menschen nicht."

weiter zu Aktuelle Diskussion im Sommercamp

Sommercamp beginnt heute in Graz

Sommercamp-Logo
Bild: Malika Groß

Heute beginnt in Graz das Sommercamp für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen mit einem abwechslungsreichen Programm. Klaus Tolliner hat es wieder einmal geschafft, das Sommercamp in Österreich auf die Beine zu stellen, nachdem dieses seit 2006 im jährlichen Wechsel mit Duderstadt in Deutschland nun vom 23. – 28. Juli im Jugend- und Gästehaus in Graz stattfindet.

weiter zu Sommercamp beginnt heute in Graz

Anteiliges Pflegegeld wird weitergezahlt

Drei rote Ausrufezeichen
Bild: ForseA e.V.

Bereits am 4. Mai 2017 hat die Konferenz der obersten Landessozialbehörden (KOLS) beschlossen, dass das pauschale Pflegegeld weiter zu zahlen sei. „Zur Begründung wird auf den eindeutigen Wortlaut der Normen verwiesen“, ist im Protokoll zu lesen, das das bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales in einem Rundschreiben an die Sozialbehörden des Freistaates verschickte. Warum das Protokoll jedoch etwas freihändig verfasst wurde, gibt Rätsel auf.

weiter zu Anteiliges Pflegegeld wird weitergezahlt

Pflege-TÜV?

Adolf Bauer
Bild: SoVD

Ein echter Pflege-TÜV ist nach Ansicht des Sozialverbands Deutschland (SoVD) nötig. „Der Pflege-TÜV funktioniert nicht, denn das Pflegenotensystem verschleiert, statt aufzuklären", sagte heute SoVD-Präsident Adolf Bauer zu der von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Umfrage „Verbraucherorientierte Qualitätsberichterstattung in der Pflege". Bauer fordert aussagekräftige Qualitätsinformationen, damit sich die Pflegebedürftigen und ihre Angehörigen verlässlich orientieren können.

weiter zu Pflege-TÜV?

Inklusionsfirmen bilden europäischen Dachverband

Logo der Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen e.V.
Bild: Patrick Bugner

Gemeinsam mit den Verbänden inklusiver Unternehmen UNEA, CONACEE und EWETA hat die Bundesarbeitsgemeinschaft Inklusionsfirmen (bag if) in Straßburg den europäischen Dachverband „European Confederation of Inclusive Enterprises employing people with disabilities“(Europäische Vereinigung inklusiver Unternehmen, die Menschen mit Behinderungen beschäftigen) , kurz EuCIE, gegründet.

weiter zu Inklusionsfirmen bilden europäischen Dachverband

Damit Inklusion kein Fremdwort bleibt

Markus Walloschek bei der Pride Parade 2017 in Berlin
Bild: Privat

Videos von Markus Walloschek gab es schon öfter auf kobinet. Jüngst war es ein Film von der Pride Parade in Berlin, wo der Erfurter mit Constantin Grosch und Raul Krauthausen zusammentraf. Das Foto machte ein Assistent. Für das Interview mit dem Aktivisten der Thüringer Behindertenbewegung bedankt sich heute der Berliner kobinet-Korrespondent und ist gespannt auf weitere aktuelle Videos.  

weiter zu Damit Inklusion kein Fremdwort bleibt

Erlangens Innenstadt jetzt ertastbar

Braillezeichen Z
Bild: kobinet/omp

In Erlangen wurde vor kurzem ein Bronze-Reliefmodell der Historischen Innenstadt Erlangens enthüllt. Darauf hat Brigitte Holz, die vor kurzem an einer Empowerment-Schulung der Aktion Mensch für modellhafte Projekte zur kommunalen Inklusion teilgenommen hat, die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht. Die Forderung nach einem solchen tastbaren Relief-Modell gehe zurück auf die Anregung des Blindenbundes im Jahr 2007. Der Stadtplanung sei es zu verdanken, dass ein hochwertiges Bronze-Modell ins Auge gefasst wurde.

weiter zu Erlangens Innenstadt jetzt ertastbar

Barrierefreier Notruf funktioniert

Logo des Deutschen Gehörlosen-Bundes
Bild: DGB

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat in dieser Woche vor Journalisten den schon länger geforderten barrierefreien Notruf ausprobiert. Wie heute der Deutsche Gehörlosen-Bund (DGB) mitteilte, führte sie ein Telefongespräch in Deutscher Gebärdensprache und Deutscher Lautsprache und konnte sich selbst davon überzeugen, dass das Telefongespräch einwandfrei funktioniert. Bundesministerin Zypries bewertet das durch die Bundesregierung angepasste Telekommunikationsgesetz als positiv, da der Alltag für Menschen mit Sprach- und Hörbehinderungen dadurch wesentlich erleichtert wird. Eine telefonische Kommunikation und damit Teilhabe rund um die Uhr, wie sie für Menschen ohne Hör- und Sprachbehinderung selbstverständlich ist, werde dadurch ermöglicht.

weiter zu Barrierefreier Notruf funktioniert

Netzwerk-Konferenz Inklusion in Tübingen

Logo der Netzwerk-Konferenz Inklusion 2017 Baden-Württemberg
Bild: Forum & Fachstelle Inklusion Tübingen

Ein Bündnis von Behindertenorganisationen führt am 12. Oktober die "Netzwerk-Konferenz Inklusion 2017 Baden-Württemberg" unter dem Motto "Vor Ort aktiv für Barrierefreiheit und Teilhabe" von 10 - 17 Uhr im Sparkassen Carré, Mühlbachäckerstr.2, in 72072 Tübingen durch. Ziel der anlässlich des 30jährigen Jubiläums der Tübinger Interessenvertretung (FORUM & Fachstelle INKLUSION) durchgeführten Konferenz ist es u.a., die Selbstvertretung von Menschen mit Behinderung in den einzelnen Städten, Gemeinden und Landkreisen in Baden-Württemberg zu stärken.

weiter zu Netzwerk-Konferenz Inklusion in Tübingen

Moderation bei Problemen mit Barrierefreiheit

Thomas Schalski
Bild: Thomas Schalski

Ein spannender Termin mit einem ungewöhnlichen Ausgang fand vor kurzem in der Biberachhofstr. 8 in Markdorf statt. Der Verein Bürger für Bürger und der Inklusionsbotschafter Thomas Schalski hatten zu einem Pressegespräch mit Anwohnern geladen. Hintergrund ist, dass Anwohner sich bei der Hausverwaltung bemüht haben, den Eingangsbereich barrierefrei zu gestalten. Die Tür kann nur mit viel Kraft geöffnet werden. Es folgt direkt eine zweite Tür, so dass dieser Zwischenraum zur Falle für Rollstuhlnutzer und ältere Personen mit Rollator werden kann.

weiter zu Moderation bei Problemen mit Barrierefreiheit
zum Archiv >>