Neues aus der Anstalt

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Gustl Mollath
Gustl Mollath
Bild: gustl-for-help.de

Bayreuth (kobinet) Auf seiner Webseite informiert Gustl Mollath über einen mehr als sieben Jahre währenden Kampf, aus der geschlossenen Psychiatrie wieder freigelassen zu werden. Seit der Zwangseinweisung am 27. 2. 2006 wird der 56-Jährige weiter gegen seinen Willen im Bezirkskrankenhaus Bayreuth festgehalten.

"Mein Anliegen: Fairness für mich, Fairness für andere, für uns alle: ein entgleistes Justiz- und Regierungssystem wieder in die richtige Spur zu bringen.
Nachdem mein Kontakt zur Außenwelt auf perfide Weise derzeit so gut wie unterbunden ist, benötige ich dazu Ihr Interesse", schreibt Mollath auf www.gustl-for-help.de. Seine unglaubliche Geschichte  zeige, wie es einer Bank mit Regierungsbeteiligung fast gelungen wäre, Schwarzgeldverschiebungen zu vertuschen und einen Kritiker ohne Lobby über den Missbrauch forensischer Psychiatrie und fachlicher Gutachten mundtot zu machen.

Lesermeinungen zu “Neues aus der Anstalt” (1)

Von Inge Rosenberger

eine gute, etwas schwarzhumorige Übersicht zum Fall Mollath:
http://www.youtube.com/watch?v=QZ2k2niHogM

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.