Kampagne für gesetzliche Regelungen zur Teilhabe gestartet

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo: Für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe
Logo: Für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe
Bild: kobinet/tho

Kassel (kobinet) Ein Bündnis von Verbänden behinderter Menschen hat eine gemeinsame Kampagne für gesetzliche Regelungen zur sozialen Teilhabe behinderter Menschen gestartet. Hierfür wurde heute die Kampagnenhomepage unter www.teilhabegesetz.org freigeschaltet.

Auf der Grundlage eines vom Forum behinderter Juristinnen und Juristen entwickelten Entwurfes für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe treten die Verbände dafür ein, dass Benachteiligungen behinderter Menschen abgebaut und die gleichberechtigte Teilhabe und Selbstbestimmung mitten in der Gesellschaft gefördert werden.

"Behinderte Menschen, die auf intensive Unterstützung durch persönliche Assistenz angewiesen sind, werden arm gemacht. Ich bin berufstätig, aber wegen meines Unterstützungsbedarfs im Alltag kann ich nicht mehr als 2.600 Euro ansparen. Alles darüber hinaus muss ich an das Sozialamt abgeben. Mein Vermögen wird verrechnet mit den Kosten der persönlichen Assistenz, auf die ich angewiesen bin", schildert Richterin Nancy Poser aus Trier ihre Lebenssituation. Die Verbände behinderter Menschen fordern daher, dass die Hilfen für behinderte Menschen aus der Sozialhilfe herausgelöst und einkommens- und vermögensunabhängig bedarfsgerecht geleistet werden. Die Hilfen für behinderte Menschen sollen sich zukünftig am Bedarf der einzelnen Person orientieren, so dass diese wählen können, wo und mit wem sie leben und wer sie unterstützt. Mit Hilfe eines Budgets für Arbeit soll denjenigen, die bisher in Werkstätten für behinderte Menschen arbeiten, eine Möglichkeit für eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gegeben werden. Zudem soll mittels eines Teilhabegeldes der behinderungsbedingte Mehrbedarf abgedeckt werden. Mit Hilfe eines Rechts auf Leichte Sprache soll zudem sichergestellt werden, dass Informationen von Behörden verständlicher und damit auch barrierefrei zugänglich gemacht werden.

Im Rahmen der Kampagne für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe wollen die Verbände sich sowohl in den Wahlkampf einmischen und dabei den Handlungsbedarf für gesetzliche Regelungen für eine gleichberechtigte Teilhabe entsprechend der bereits seit dem 26. März 2009 in Deutschland gültigen Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen deutlich machen. Andererseits setzen sie sich dafür ein, dass behinderte Expertinnen und Experten direkt ins Gesetzgebungsverfahren mit einbezogen werden. Auf diese Weise könnten die Erfahrungen und das know how behinderter Menschen selbst von vorne herein auf gleicher Augenhöhe einbezogen werden.

Nähere Informationen über die Kampagne für ein Gesetz zur Sozialen Teilhabe gibt's unter www.teilhabegesetz.org.

Lesermeinungen zu “Kampagne für gesetzliche Regelungen zur Teilhabe gestartet” (1)

Von inga008

Nicht mehr auf Augenhöhe

Beim Lesen des Entwurf entsteht der Eindruck, das alles nach Haushaltslage entschieden werden soll. Die Bedarfe zählen nur bedingt.
Es wird auf den Fahrdienst verwiesen, vom angemessenen Bedarf gesprochen, all das, was wir vor einigen Jahren genauso nicht wollten. Die Teilhabe soll immer möglich sein.
Hier wird von behinderten Juristen im Grunde eine Einschränkung gefordert, wir entwickeln uns zurück und Erreichtes soll gestrichen werden. Das kann ich nicht hinnehmen
Was die Assistenz betrifft, bekomme ich große Bauchschmerzen. Es kann nicht sein, das dort keine vernünftige Vergütung gezahlt wird und wieder die Begründung "örtliche Verhältnisse". Eine nicht hinnehmbare Einschränkung, weil die Folge die Heimeinweisung bedeuten kann.

Wo ist der MMB e.V. und Forsea e.V. die Vereine, die genau diese Themen besetzen?

Ich bin nicht damit einverstanden, das diese Vereine nicht dabei sind, denn die Meinung und Begründung aller muss gehört werden.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.