Behindert und verrückt in Berlin

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Heute in der Urbanstraße: behindert und verrückt feiern
Heute in der Urbanstraße: behindert und verrückt feiern
Bild: kobinet/sch

Berlin (kobinet) Mehr als 1000 Menschen haben heute mit der ersten Pride Parade in Berlin behindert und verrückt gefeiert. Körperlich und psychisch behinderte Menschen und solche mit Lernschwierigkeiten waren zwischen Hermannplatz in Neukölln und Kottbusser Tor in Kreuzberg laut und selbstbewusst unterwegs.

Nach Vorbildern in Chicago und Toronto wurde eine solche Parade erstmals in Deutschland veranstaltet, wo seit einigen Jahren das "Zauberwort" Inklusion in aller Munde ist. Viele Lippenbekenntnisse, tatsächlich wird Inklusion nur sehr schleppend und gegen allerlei etablierten Widerstand verwirklicht. So war der bunte Umzug nicht nur Party, sondern auch Protest gegen alltägliche Barrieren, die nicht so leicht wegzutanzen sind.

"Wir nennen uns Krüppel, Verrückte, Lahme und Eigensinnige – und das mit Stolz und Selbstbewusstsein, pride. Wir – das sind die, die durch Diagnosen und Gutachten als 'behindert' kategorisiert und bewertet werden – ganz gleich, ob wir schizophren, kleinwüchsig oder langsam im Lernen sind", so war es in einer linken Wochenzeitung zu lesen. kobinet hatte über den Aufruf zur Parade ausführlich informiert, der am 31. Mai hier über den Ticker lief.

Antje Barten, die Pressesprecherin der Parade, sagte: "So wie wir sind, sind wir gut. Das ist die Botschaft des Tages." Die Studentin im Rollstuhl ist im Arbeitskreis mit und ohne Behinderung aktiv, der zu den Veranstaltern gehört. Viele Freunde behinderter Menschen waren heute dabei. Manche Passanten ohne eine Behinderung schlossen sich auf dem Weg zum "Kotti" dem Umzug an.

Lesermeinungen zu “Behindert und verrückt in Berlin” (1)

Von Jan Krech

Ich fand diese Veranstaltung echt gelungen. Ich hätte nicht gedacht das es am Südblock noch so eine gute Party gibt. Eis war ein gutes miteinander. Es waren sogar Gäste aus Österreich angereist. An dieser Art von Veranstaltungen können sich viele ein Beispiel nehmen.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.