Blindengeldkürzung in Sachsen-Anhalt wohl vom Tisch

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Daumen hoch
Daumen hoch
Bild: kobinet/omp

Magdeburg (kobinet) Eine Woche nach der Protestkundgebung auf dem Magdeburger Domplatz hat Prof. Dr. Angela Kolb (SPD), Ministerin für Justiz und Gleichstellung in Sachsen-Anhalts, gegenüber dem Informationsdienst des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes dbsv-direkt bestätigt: "Das Landesblinden- und Gehörlosengeldgesetz im Land Sachsen-Anhalt wird definitiv nicht geändert, es wird also keine Kürzungen geben."

"Das ist eine gute Nachricht", kommentierte die DBSV-Präsidentin Renate Reymann das Ministerinwort und betonte: "Wir werden trotzdem dranbleiben! Unser Dank gilt allen, die gegen eine Kürzung des Blindengeldes in Sachsen-Anhalt gekämpft haben und uns bis zur Verabschiedung des Haushalts weiter unterstützen."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.