Norbert Killewald lädt zum Talk bei der REHACARE

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Foto zeigt Norbert Killewald
Foto zeigt Norbert Killewald
Bild: kobinet/omp

Düsseldorf (kobinet) Wenn morgen die Fachmesse mit Kongress REHACARE in Düsseldorf ihre Tore öffnet, stehen neben der Ausstellung von Hilfsmitteln auch behindertenpolitische Themen auf dem Programm. So lädt der nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Norbert Killewald zu mehreren Talkveranstaltungen an den Stand der nordrhein-westfälischen Landesregierung in Halle 3 Stand D38 ein.

"Aufmerksamkeit erhöhen, Fähigkeiten stärken, Unterstützungssysteme aufbauen! Wie schützen wir Frauen mit Behinderung vor Gewalt?" lautet der Titel des Talks am Mittwoch, 25. September, von 13:15 bis 14:00 Uhr. Mit dabei sind Barbara Steffens (Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen), Prof. Dr. jur. Julia Zinsmeister (Institut für Soziales Recht, Fachhochschule Köln), Gertrud Servos (Netzwerk Frauen und Mädchen mit Behinderung und chronischer Erkrankung NRW). Moderiert wird die Veranstaltung vom Landesbehindertenbeauftragten von Nordrhein-Westfalen, Norbert Killewald.

Eine Diskussion um ein Bundesleistungsgesetz unter dem Motto: "Anstatt Fürsorge - Teilhabe" findet am Donnerstag, 26. September, von 11:00 bis 12:00 Uhr mit dem Bundestagsabgeordneten und Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, dem Landtagsabgeordneten Günter Garbrecht (Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen), dem Rechtsexperten Dr. Harry Fuchs und mit Carl-Wilhelm Rößler (Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen ZsL Köln), Detlef Wapenhans (Mobil mit  Behinderung ) und Norbert Killewald statt.

"Kammer-Talk" - Vortrag und Diskussion über die Möglichkeiten zur Verbesserung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben. Darum geht es am Donnerstag, 26. September, von 15:15 bis 16:00 Uhr, mit Christian Münch (Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen) und Anna Hollstegge (IHK Mittleres Ruhrgebiet) und Norbert Killewald.

 

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.