Daheim statt Heim für Leistungen außerhalb der Sozialhilfe

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo: Daheim statt Heim
Logo: Daheim statt Heim
Bild: BI Daheim statt Heim

Berlin (kobinet) Die Vorsitzende der Fördervereins der Bundesinitiative Daheim statt Heim, Silvia Schmidt, hat sich an die Bundesministerin für Arbeit und Soziales gewandt und sie darum gebeten, sich im Rahmen der Schaffung des geplanten Bundesteilhabegesetzes konsequent dafür einzusetzen, dass die Unterstützung behinderter Menschen aus der Sozialhilfe herausgelöst und einkommens- und vermögensunabhängig sowie bedarfsgerecht geregelt wird.

"Wird ein Mensch mit Behinderung arbeitstätig, darf er maximal 1.600 Euro seines Einkommens für sich beanspruchen. Sein Erspartes darf den Betrag von 2.600 Euro nicht übersteigen. Dies bedeutet für Menschen mit Behinderung zahlreiche Nachteile. Sie können ihr Einkommen nicht steigern, obwohl sie - wie Menschen ohne Behinderung - Berufe ausüben, die höher vergütet werden. Es lohnt sich finanziell nicht, arbeiten zu gehen", so Silvia Schmidt. Die Bundesinitiative Daheim statt Heim unterstützte mit diesem Schreiben und dem Versand eines Sparschweins an die Bundessozialministerin die Aktion für ein Recht auf Sparen zum Weltspartag.

Link zu Daheim statt Heim

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.