Adolf Ratzka wurde 70

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Adolf Ratzka bei seinem Vortrag in Wien
Adolf Ratzka bei seinem Vortrag in Wien
Bild: BIZEPS

Stockholm (kobinet) Der in Deutschland aufgewachsene und seit langem in Schweden lebende Dr. Adolf Ratzka konnte gestern seinen 70. Geburtstag feiern. Adolf Ratzka, der einen Elektrorollstuhl und ein Beatmungsgerät nutzt, hat nicht nur das schwedische Assistenzgesetz entscheidend mitgeprägt, sondern die Philosophie des Selbstbestimmten Lebens und damit auch die Aktivitäten der deutschen Selbstbestimmt Leben Bewegung entscheidend geprägt. Darauf hat Uwe Frevert vom Vorstand der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL), der Adolf Ratzka seit seiner Jugend kennt, die kobinet-nachrichten aufmerksam gemacht.

"Ich komme ursprünglich aus Bayern, bekam im Alter von 17 Jahren Polio, verbrachte 5 Jahre in Krankenhäusern aus Mangel an rollstuhlgerechten Wohnungen und praktischen Hilfen im Alltag. Mit 22 Jahren bekam ich die Möglichkeit, direkt vom Krankenhaus in München in ein Studentenwohnheim in Los Angeles zu ziehen, um dort zu studieren - mit elektrischem Rollstuhl und Beatmungsgerät, ohne Familie oder Bekannte im neuen Land. Durch eine Sonderlösung bezahlte mir der bayrische Staat über das deutsche Konsulat alle meine Kosten einschließlich meiner Hilfsmittel. Vor allem aber hatte ich Geld für ausreichende persönliche Assistenz. Damit bezahlte ich Mitstudenten als Assistenten, die ich selbst anstellte und anlernte", schreibt Adolf Ratzka im Autorenprofil beim österreichischen Online-Dienst BIZEPS INFO.

Weiter heißt es dort: "1973 kam ich nach Schweden, um Material für meine Doktorarbeit zu sammeln. In den folgenden Jahren arbeitete ich in Stockholm als Forscher mit Fragen des barrierenfreien Wohnungsbaus und dem Abbau von Einrichtungen. In den 80er-Jahren importierte ich die internationale Independent Living-Bewegung - Selbstbestimmt Leben - nach Schweden und gründete die Stockholmer Genossenschaft für Independent Living, STIL, die erste europäische persönliche Assistenzgenossenschaft, deren Arbeit als Modell für die schwedische Assistenzreform von 1994 diente. Seit 1994 leite ich das Institut für Independent Living, in dem wir versuchen, Sozialpolitik in Richtung Selbstbestimmung zu beeinflussen."

Adolf Ratzka war zudem Anfang der 90er Jahre entscheidend an der Gründung und dem Aufbau des europäischen Netzwerks zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen (ENIL) beteiligt. Er zog zwar nicht wieder nach Deutschland zurück, u.a. weil er hier nicht die Hilfen bekäme, wie sie ihm in Schweden für ein selbstbestimmtes Leben zur Verfügung stehen, wie er immer wieder betonte. Aber er kam regelmäßig nach Deutschland, um Vorträge zur Behindertenpolitik zu halten. Zuletzt hielt er Ende Oktober beim Münchner Außerklinischen Intensiv Kongress (MAIK) den Impulsvortrag.

Lesermeinungen zu “Adolf Ratzka wurde 70” (2)

Von harle

Adolf Ratzka wurde 70 … - Zitat: „(…) Er zog zwar nicht wieder nach Deutschland zurück, u.a. weil er hier nicht die Hilfen bekäme, wie sie ihm in Schweden für ein selbstbestimmtes Leben zur Verfügung stehen, wie er immer wieder betonte. (…)“

Sodenn bleibt zu hoffen, dass nunmehr das seit März 2009 in Deutschland geltende Gesetz UN-Behindertenrechtskonvention der Politik jetzt erst recht ins Bewusstsein holt, dass alle Menschen dieselben Rechte haben. Die Konvention drängt uns dazu, immer wieder zu fragen, wie behinderte Menschen in Deutschland in allen Lebensbereichen, insbesondere in den Bereichen Arbeit, Wohnen, Gesundheit, aber eben auch in Bezug auf ihre rechtlichen Angelegenheiten, tatsächlich gleichgestellt werden können. Außerdem stärkt besagtes Gesetz behinderten Menschen in Deutschland nunmehr doch den Rücken, ihre Menschenrechte nicht nur rethorisch, sondern mittels Anfragen, Anträge und Petitionen stellen bei den Parteien und staatlichen Intutitionen einzufordern. Und wenn nichts mehr geht, ggf. nach Widerspruch die Umsetzung dieser Rechte bis hin zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte auch einklagen zu möchten. Nur: "Wer kämpft, k a n n verlieren o d e r gewinnen. Wer nicht kämpft, hat schon verloren! Rosa Luxemburg (?)"

Von Pollis

Adolf Ratzka wurde 70
alles liebe von mir aus Kassel bleibe so wie du bist

grüße Petra Groß

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.