Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung auf SLANG Radio

Veröffentlicht am von Christian Mayer

Logo von SLANG Radio
Logo von SLANG Radio
Bild: SLANG Radio

Bad Segeberg (kobinet) Am 3. Dezember ist SLANG Radio zum 4. Mal dabei, wenn der internationale Tag der Menschen mit Behinderungen begangen wird. Die Moderatoren Sascha Lang, Metin Gemril und Stefan Müller, unterstützt von den Redakteurinnen Lydia Zoubek und Lena Merslikin, werden von 10:00 bis 20:00 Uhr eine abwechslungsreiche Sendung rund um das Thema Behinderung präsentieren.

"Als zentrales Thema dieses 3. Dezembers haben wir uns das Thema der Assistenz ausgesucht. Von Elternassistenz bis Arbeitsassistenz, von Assistenznehmer bis Assistenzgeber. Wir sprechen über Rechte und Pflichten, die Finanzierung und schauen in die Zukunft, wie das neue Teilhabegesetz eventuell die Assistenz verändern könnte", schreibt Sascha Lang von SLANG Radio in seiner Presseinformation. "Unser Aufruf vor einigen Tagen in den Foren brachte uns tolle Gesprächspartner.

"Wir sprechen mit Ottmar Miles-Paul über die Resultate der Koalitionsgespräche in Hinblick auf das Thema Behinderung. Constantin Grosch übergab eine Petition gegen die Diskriminierungen bei der Assistenzfinanzierung und sprach mit der Ministerin Ursula von der Leyen - wir sprechen mit ihm über sein Leben und seine Aktion. Nico Dahmer ist Assistenzgeber bei seiner Frau. Er regelt die 24-Stunden Assistenz mittels persönlichem Budget. Wie sein Alltag aussieht und wie er den Weg ging erzählt er uns im Interview. Was müssen Assistenzgeber bei taubblinden Menschen leisten? Dazu befragen wir Katrin Pfeifer, sie ist Assistentin bei taubblinden Menschen. Heike Herrmann-Hofstetter ist psychotherapeutische Heilpraktikerin und Supervisorin für Assistenz. Mehr über ihre Arbeit erzählt sie uns im Gespräch. Wie funktionniert das persönliche Budget, wer darf es bekommen? Die Firma Prorooba in Düsseldorf hat sich dieses Thema zur Aufgabe gemacht und Herr Monreal erläutert uns das Konzept. Christiane Rischer ist Diplom-Psychologin und Projektmitarbeiterin bei MOBILE in Dortmund. Mit ihr besprechen wir die verschiedenen Formen der Assistenz sowie daraus resultierende Anforderungen an Assistenznehmer und Assistenzgeber. Matthias Kley ist Assistenznehmer und arbeitet aktiv in diesem Bereich. Wir sprechen über seine Erfahrungen", so Sascha Langs Ausblick auf die Sendung. Weiter Interviewpartner werden noch dabei sein.

Lydia Zoubek, Lena Merslikin und Stefan Müller stellen darüber hinaus noch einige Berichte zum Thema Assistenz vor, darunter zum Beispiel das Thema der Elternassistenz. Alle zwei Stunden gibt es Nachrichten aus der Sozial- und Behindertenpolitik mit Stefan Müller. Sascha Lang moderiert von 10:00 bis 14:00 Uhr und Metin Gemril von 14:00 bis 18:00 Uhr. Ab 18:00 Uhr wird's dann sportlich. Sascha Lang war auf der Gala des Behindertensports in Köln. Er spricht mit den PreisträgerInnen, den Gästen, den verantwortlichen vom DBS, wirft einen Blick auf die Winterspiele 2014 und vieles mehr. Alle Interviews und Beiträge sind ab Mittwoch 4. Dezember im SLANG Radio Archiv zu hören. "Schalten Sie ein zu unserem Marathon und geniessen Sie Informationen Pur, gemischt mit einem abwechslungsreichen Musikprogramm. Das gesamte Team freut sich auf Sie", so Sascha Lang.

Die Sendung zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung hören Sie am 3. Dezmber ab 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr auf www.slangradio.de sowie in den APPs von Tune In und Radio.de

 

Lesermeinungen zu “Der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung auf SLANG Radio” (1)

Von harle

Die Bundeskanzlerin Dr. Angela Mergel, die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe Ulla Schmidt oder der Menschenrechtsexperte und Leiter der Monitoring-Stelle Dr. Valentin Aichele, sie läutern sich - schön redend und fordernd - wiedermal zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen. Die Bundesarbeitsgemeinschaft „Selbst Aktiv“ behinderte Menschen in der SPD „sagt Nein zum Koalitionsvertrag“. Die Bundesarbeitsgemeinschaft „Selbstbestimmte Behindertenpolitik“ behinderte Menschen in der Partei DIE LiNKE. beschwert sich, mit Dr. Ilja Seifert keinen behindertenpolitische Sprecher als Bundestagabgeordneter im Bundestag und wie es ausschaut auch nicht als Europaabgeordneter im Europäischen Parlament zukünftig mehr zu haben.

Andererseits gibt es in Deutschland (81,5 Millionen Einwohnern) über 7 Millionen Menschen, die in Deutschland als schwerbehindert gelten, und rund 17 Millionen Menschen - also jede vierte Frau und jeder vierte Mann - im Alter von über 18 Jahren leben mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen oder chronischen Krankheiten, die sie im täglichen Leben einschränken - sprich: 24 Millionen Menschen in Deutschland leben ihren Alltag mit irgendwelchen Behinderungen (siehe Internet-Link: http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Meldungen/2013-07-31-teilhabebericht.pdf?__blob=publicationFile).
Und seit Mai d.J. (2013) hat das „Forum behinderter Juristinnen und Juristen (FbJJ)“ einen Entwurf als Gesetz zur Sozialen Teilhabe - Gesetz zur Änderung des SGB IX und anderer Gesetze - den Menschen mit und ohne Behinderungen (und oder Beeinträchtigungen) für Deutschland, also allen Abgeordneten (in Europa,) im Bund, in den Bundesländern und Kommunen vorgelegt (siehe Internet-Link: http://www.forsea.de/projekte/Teilhabesicherunggesetz/2013-05-03_GST_Bremen.pdf).

Also, was wäre zu tun? Anstatt alljährlich immer wieder von Bundeskanzlerin und MdBs zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen gut gemeinte, daher schleimende Rhetorik zu verbreiten, konkret auf jeden Fall sich der eigenen Kraft und der Behindertenbewegung UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) bewusst werden und jetzt doch mal die Ärmel hoch krempeln und gemeinsam mit Hilfe der aktiven Arbeitsgemeinschaften in den Parteien, Gewerkschaften, Verbänden und Werkstätten in Versammlung-zu-Versammlung- und Haus-zu-Haus-Aktionen Millionen von Unterschriften für eine Petition zu sammeln mit der Forderung, dass der o.g. Entwurf „Gesetz zur Sozialen Teilhabe“ vom FbJJ vom Bundestag zum Gesetz gemacht wird.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.