Urteil zur Finanzierung von Integrationshelfern

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

100 Euro Schein
100 Euro Schein
Bild: kobinet/omp

Düsseldorf (kobinet) Das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen hat entschieden, dass der Sozialhilfeträger für die Bereitstellung von Integrationshelfern, die Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterstützen, verantwortlich sind. Dies sei damit einem Bericht des Bildungsmagazins News4teachers zufolge keine Leistung der Schule, sondern des Sozialhilfeträgers. Die Finanzierung obliegt damit den Kommunen.

In einem Eilverfahren hatte das Gericht die Klage des Kreises Viersen entschieden. Der Kreis sah sich nicht in der Pflicht, einen Integrationshelfer für einen verhaltensauffälligen Schüler zur Verfügung zu stellen und für die Kosten aufzukommen (L9SO 429/13BER). NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann will den Bund zu einer Kostenbeteiligung bei den Integrationshelfern bewegen, bestätigte eine Sprecherin dem Bericht zufolge. 

Link zum Bericht in News4teachers

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.