Thomas Brass im Saarbrücker Stadtrat

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Thomas Brass
Thomas Brass
Bild: PIRATEN

Saarbrücken (kobinet) Gestern fanden nicht nur die viel beachteten Europawahlen, sondern auch in einer Reihe von Bundesländern Kommunalwahlen statt. Während es weder Gotthilf Lorch über die LINKEN noch Christine Linnartz über die Grünen aus den Reihen der Behindertenbewegung ins Europäische Parlament schafften, erreichte uns aus Saarbrücken die Nachricht, dass Thomas Brass als blinder Mensch für die Piraten in den Stadtrat gewählt wurde.

"Ich heiße Thomas Brass, bin 52 Jahre alt, leidenschaftlicher Hobbykoch und verheirateter Vater von zwei Kindern. Bis zu meiner Erblindung war ich als selbständiger Fotograf tätig. Ich koordiniere den Kommunalwahlkampf der saarländischen Piraten und kandidiere selbst für den Stadtrat Saarbrücken. Dort will ich mich unter anderem für eine bessere Behindertenpolitik in der Stadt einsetzen. Bis heute sind Behinderte kaum in deutschen Parlamenten vertreten. Das müssen wir ändern, denn ich und viele andere behinderte Menschen wollen nicht, dass Nicht-Behinderte über für uns wichtige Themen entscheiden, sondern dass wir das selber tun. Ich will mitreden, weil ich weiß, wo uns der Schuh drückt. Daneben will ich mich im Stadtrat vor allem für eine fortschrittliche Drogenpolitik und eine ebenso zukunftsgerichtete Netzpolitik einsetzen", heißt es auf der Internetseite von Thomas Brass. Als einer von zwei Piraten wird er zukünftig dem Saarbrücker Stadtrat angehören, wo die Piraten 3,56 Prozent der Stimmen errangen. Die SPD erreichte 30,43 Prozent, die CDU 29,39 Prozent, die LINKE 11,92 Prozent und die Grünen 10,83 Prozent für den Saarbrücker Stadtrat bei der gestrigen Wahl.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.