Frontal 21 berichtete über Benachteiligungen

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo frontal21
Logo frontal21
Bild: ZDF

Mainz (kobinet) in einem gut recherchierten fast zehnminütigem Beitrag hat das ZDF Magazin Frontal 21 im Vorfeld der Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen aufgezeigt, mit welchen Benachteiligungen behinderte Menschen derzeit bei der sogenannten Eingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt noch zu kämpfen haben und wo es noch bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in diesem Bereich hapert.

Kurzvideo: www.tinyurl.com/Frontal21-YouTube

Manuscript: www.tinyurl.com/Frontal21-Manuskript

Lesermeinungen zu “Frontal 21 berichtete über Benachteiligungen” (4)

Von Lesebrille

Aha, also wenn wir als "die Behinderten" bezeichnet werden, dann regen wir uns auf - ich gehöre dazu - weil wir keine homogene Masse sind. Wenn ganz viele einer Meinung sind und dementsprechend eine Petition unterschreiben, dann regen sich wieder ganz viele auf - ich gehöre nicht dazu - weil diesen Einstimmigen ein Egotrip unterstellt wird. Jetzt sollen erst recht alle mit einer Stimme reden?? Nach wessen Meinung/Überzeugung? Und wählen wir uns dafür einE (Meinungs)FührerIn, der/m wir brav nachfolgen? Denn das wäre doch Ergebnis bei konsequentem Zuendedenken.

Hier hat es schon jemand gesagt: wir sind Individuen und haben unterschiedliche Meinungen/Überzeugungen (und Forderungen). Und das ist auch gut so!

Von soulsister

Unterschiedliche Standpunkte zu haben-so unterschiedlich wie wir als Menschne eben sind, ist keine Schwäche. Wenn spezifische Bedürfnisse da sind, muß dafür Raum sein.
Vielfalt statt Einfalt!

Von Wolfgang Ritter

Sehr geehrter Herr Krech,

Sie fragen, "Warum können Menschen mit Behinderung nicht mit einer Stimme sprechen?"

Die Antwort ist doch einfach, jeder möchte der erste Tenor sein und auch die erste Geige spielen, nur wurde leider bisher nicht das entsprechende Orchester gefunden bei all den falschen Tönen.

Wolfgang Ritter

Von Jan Krech

Zum Nachdenken! Warum können Menschen mit Behinderung nicht mit einer Stimmme sprechen? Der klein Krieg der sogennten Intressenverbände muss endlich aufhören. Sonst bekommen wir kein gutes Teilhabegesetz.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.