Aktion Mensch schafft weitere Anreize für Barrierefreiheit

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo der Aktion Mensch
Logo der Aktion Mensch
© Aktion Mensch

Bonn (kobinet) Die Aktion Mensch möchte umfassende Barrierefreiheit in Deutschland herstellen. Dafür hat die Förderorganisation zum 1. Januar ihre Förderbedingungen geändert. Norbert Bruchhausen von der Aktion Mensch erklärt in einem Interview, wie sich das auf die Investitionsprogramme auswirkt.

Link zum Interview

Lesermeinungen zu “Aktion Mensch schafft weitere Anreize für Barrierefreiheit” (3)

Von Wolfgang Ritter

Sehr geehrter Herr Dr. Drebes,

Zitat:

"Mein Neujahrswunsch an die Kobinet-Redaktion und die Behindertenverbände, die sich angesprochen fühlen:Legt eure Finger in solche Wunden und bohrt darin herum!!!!!!!! Es darf kein Lob mehr für Selbstverständlichkeiten geben. Vielmehr muss gefragt werden "Warum erst jetzt?" und "Warum lasst ihr euch das zusätzlich finanzieren?"

Glauben Sie wirklich daran, dass aus dieser Redaktion oder einer sonstigen Vorstandschaft unserer Verbände, jemals die Courage erkennbar sein wird, mit Nachdruck eine Antwort auf die von Ihnen gestellte Frage zu erhalten?

Die Stunde der Wahrheit rückt immer näher und wir können uns schon auf die Bescherung vorbereiten, welche nur eine geringe Freude auslösen dürfte, aber so manche Aktion auslöste, deren Sinn man sehr unterschiedlich betrachten kann.

Persönlich wünsche ich Ihnen für 2016 alles Gute, den Umständen entsprechend Gesundheit und für die übertragenen Aufgaben viel Erfolg.


Wolfgang Ritter


Von Christiane

Na das ist ja eine prima Leistung nach 52 Jahren! Ich bin davon ausgegangen, dass das schon immer so war. Der eigentliche Skandal ist ja dann wohl, dass man das 2015/2016 erst in die Förderrichtlinien schreibt. Dann doch schon... Und ich gebe Sven recht: Hört auf solche Selbstverständlichkeiten zu beklatschen. Fragt lieber, warum man dafür 52 Jahre braucht. Vielleicht weil die Aktion Mensch eigentlich dann doch mehr eine Geldumverteilungsmaschine der Wohlfahrtsverbände ist, wo es wenig um die Sache aber sehr wohl um viel Geld geht.

Von Sven Drebes

Äääähhh, was soll das???
Die "Aktion Mensch" (Beiname "Deutsche Behindertenhilfe") gibt im 52. Jahr nach ihrrer Gründung bekannt, ab sofort nur noch barrierefreie Angebote zu fördern. Und vor ein paar Tagen verkündet "Special Olympics Deutschland" (Sportverband für / von sogenannten geistig behinderten Menschen) stolz, jetzt auch Teile seiner Website in Leichte Sprache übertagen zu haben. Dank einer ZUSÄTZLICHEN Förderung durch das BMAS können jetzt endlich auch die Sportler lesen, was sie tun bzw. was für sie getan wird. Geht's noch???
So lange Organisationen und Einrichtungen mit derartigen Meldungen Aufmerksamkeit und Lob und mit solchen Ideen Geld bekommen, sind wir Lichtjahre von einer inklusiven Gesellschaft entfernt!
Mein Neujahrswunsch an die Kobinet-Redaktion und die Behindertenverbände, die sich angesprochen fühlen:Legt eure Finger in solche Wunden und bohrt darin herum!!!!!!!! Es darf kein Lob mehr für Selbstverständlichkeiten geben. Vielmehr muss gefragt werden "Warum erst jetzt?" und "Warum lasst ihr euch das zusätzlich finanzieren?"

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.