E-Scooter wieder in Bussen in Kiel

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Scooternutzer beim Einstieg in die Straßenbahn
Scooternutzer beim Einstieg in die Straßenbahn
© BSK

Kiel (kobinet) Das Urteil des Oberlandesgerichts Schleswig-Holstein (OLG) ist nach Ansicht des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) ein großer Schritt für die Inklusion in Deutschland. Das ausnahmslose Beförderungsverbot für E-Scooter in Kiel wurde als rechtswidrige Diskriminierung erkannt, so dass dort nun wieder E-Scooter in Bussen befördert werden. Außerdem hat das OLG nach Informationen des BSK auch bestätigt, dass sich Betroffenen-Verbände gegen solche und andere rechtswidrige Geschäftspraktiken im Namen der Betroffenen wehren können.

Der BSK begrüßt den Versuch der zeitnahen Umsetzung des Urteils durch die Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG). Angesichts der von der KVG angekündigten Maßnahmen sieht der BSK jedoch noch einigen Klärungsbedarf. So gibt es im Bestand der KVG ältere Busse, die zwar für die Beförderung von E-Scootern geeignet sind und benutzt wurden, künftig aber keine E-Scooter mehr befördern sollen. Auch sind einige von der KVG aufgestellte Vorgaben diskussionswürdig, wie beispielsweise die Beförderung nur gegen die Fahrtrichtung. E-Scooter-Nutzer können so weder die Info-Tafeln in den Bussen lesen und sich orientieren, noch sich auf etwaige kritische Verkehrssituationen zum Beispiel durch Festhalten vorbereiten. Schließlich kommt es nach Ansicht des BSK immer wieder zu Problemen mit dem Fahrpersonal, das mit dem Hin und Her der E-Scooter-Beförderung offenbar überfordert ist. So kam es noch zu mindestens einer Nichtbeförderung in Kiel, obwohl die Betroffene die Anforderungen der KVG erfüllte.

"Dies zeigt, dass es schnellstmöglich eine generelle Lösung auf Bundesebene geben muss, um den Streit nicht auf dem Rücken der Betroffenen auszutragen und einen Flickenteppich verschiedener Regelungen in Deutschland herbeizuführen", fordert der BSK, der deshalb weiter das Gespräch mit der KVG und anderen, noch ausschließenden Verkehrsunternehmen führen wird. So hat der Verband bereits den Verkehrsverbund Rhein-Neckar abgemahnt.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.