Studiengang Gebärdendolmetschen in Landshut

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Irmgard Badura
Irmgard Badura
© FOTOSTUDIO LAUER

Landshut (kobinet) Für gehörlose Menschen sind GebärdensprachdolmetscherInnen sehr wichtig. Im Beruf, bei Behördengängen oder auch sonst im Alltag ist dies häufig die einzige Möglichkeit, mit der hörenden Welt zu kommunizieren. Seit Herbst 2015 bietet die Hochschule Landshut diesen Studiengang an. Darauf hat die Landesbehindertenbeauftragte von Bayern, Irmgard Badura, hingewiesen.

Der Studiengang wurde nach Informationen von Irmgard Badura gemeinsam mit den Verbänden der gehörlosen Menschen und der Berufsvertretung der Gebärdensprachdolmetscher erarbeitet. Mit 20 Studierenden in der ersten Phase ist er bereits jetzt einer der größten Studiengänge in diesem Fachbereich in Deutschland. "Meine Idee ist Wirklichkeit geworden. Seit diesem Herbst können junge Menschen in Landshut Gebärdensprachdolmetschen studieren", freut sich Irmgard Badura. "Die Hochschule Landshut bietet einen sehr attraktiven und innovativen Studiengang an. Dies ist ein wichtiger Schritt, um die schlechte Versorgung mit Gebärdensprachdolmetschern in Bayern mittelfristig zu verbessern."

Kurz vor Weihnachten wurde der Studiengang feierlich mit geladenen Gästen aus Hochschule und Politik am Landshuter Campus eröffnet. Wissenschaftsstaatssekretär Bernd Sibler und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karl Stoffel lobten die enge und konstruktive Zusammenarbeit der beiden staatlichen Institutionen bei der Entstehung des Studienangebots. Der Studiengang ist in Süddeutschland einzigartig. Die Hochschule Landshut will damit dem akademischen Mangel begegnen und so auch eine Voraussetzung für eine Inklusion in Bayern und darüber hinaus schaffen. Staatssekretär Sibler betont: "Das neue Studienangebot schließt eine Lücke im Angebot der bayerischen Hochschulen. Mit der akademischen Ausbildung zum Gebärdensprachdolmetscher können wir einen wertvollen Beitrag zur gesellschaftlichen Teilhabe für Menschen mit Behinderungen leisten. Denn die zukünftigen Absolventen helfen als Sprachmittler dabei, Barrieren in der Kommunikation zu überwinden."

Ein Ziel des Studiengangs ist es, die Kultur der Gehörlosen zu vermitteln und somit zu einem guten Miteinander beizutragen. "Da Dolmetschen auch das Vermitteln zwischen Kulturen beinhaltet, erwerben die Studierenden nicht nur die notwendigen Sprach- und Dolmetsch-kompetenzen, sondern auch fundierte Kulturkenntnisse", erklärt die Studiengangleiterin Prof. Dr. Uta Benner.

"Die Hochschule Landshut selbst, aber auch die Landespolitik haben hier in relativ kurzer Zeit großartiges geleistet. Bis hin zu einer richtig guten Teilhabe von gehörlosen Menschen in Bayern ist es noch ein weiter Weg. Ein wichtiger Schritt ist dieser Studiengang. Durch eine bessere Versorgung mit Gebärdensprachdolmetschern erhoffe ich mir auch eine bessere Beteiligung dieser Bevölkerungsgruppe. Dabei sind die Dolmetscher auch Mittler hin zur Kultur der gehörlosen Menschen, die gepflegt, bewahrt und bekannter gemacht werden muss", erklärte Irmgard Badura.

Weitere Informationen gibt's auf www.haw-landshut.de/gebaerdensprachdolmetschen

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.