Podiumsdiskussion zu Deaf und Disability Studies

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Fragezeichen
Fragezeichen
© kobinet/omp

Hamburg (kobinet) Am Dienstag, den 12. Januar findet von 16.30-18.00 Uhr in der Edmund-Siemers-Allee 1, Ostflügel, Raum 221 an der Evangelischen Hochschule Hamburg für Soziale Arbeit & Diakonie vom Zentrum für Disability Studies (ZeDiS) eine Podiumsdiskussion statt. VertreterInnen des Instituts für Deutsche Gebärdensprache (IDGS) der Universität Hamburg und des ZeDiS diskutieren unter dem Moderation von Do Gerbig zum Thema Deaf Studies und Disability Studies – zwischen Wissenschaft und Ideologie?

"Wissenschaftsansätze wie Gender, Queer und eben auch Disability und Deaf Studies, die aus sozialen Bewegungen hervorgegangen sind, stehen in einer entsprechend politischen Tradition. Vertreter_innen solcher Wissenschaftsansätze, die sich dieser politischen Tradition verpflichtet fühlen, verbinden ihre Forschungsarbeiten mit einem kritischen und emanzipatorischen Anliegen. Immer wieder sehen sie sich dem Vorwurf ausgesetzt, damit nicht wissenschaftlich zu arbeiten. Doch schließen Wissenschaft und Emanzipation sich gegenseitig aus? Und ab wann schlägt Wissenschaft tatsächlich in Ideologie um? Über diese und andere Fragen werden Prof. Dr. Christian Rathmann und Dr. Tomas Vollhaber vom IDGS sowie Jürgen Homann und Lars Bruhn vom ZeDiS miteinander diskutieren. Die Veranstaltung wird von Gebärdensprach- und Schriftdolmetscher_innen begleitet", heißt es in der Presseinformation zur Veranstaltung.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.