Veranstaltung zur relevanz sozialer Menschenrechte

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Infozeichen
Infozeichen
© domain public

Fulda (kobinet) Die Arbeitsgruppe Soziale Menschenrechte im Forschungsverbund Sozialrecht und Sozialpolitik (FoSS) der Universität Kassel und der Hochschule Fulda lädt für Montag, den 1. Februar von 15.30 – 18.30 Uhr zu einem Vortrag von Prof. Dr. Brun-Otto Bryde (RiBVerfG a.D., Justus-Liebig-Universität Gießen) unter dem Motto "Die Relevanz sozialer Menschenrechte ein. Die Veranstaltung findet bei Fulda Transfer, Heinrich-von-Bibra-Platz 1b, in Fulda bahnhofsnah statt.

Brun-Otto Bryde ist emeritierter Professor für Öffentliches Recht und Wissenschaft von der Politik der Justus-von-Liebig-Universität Gießen. Er war von 2001-2011 Richter des Bundesverfassungsgerichts und zuvor Mitglied im UN-Ausschuss zur Beseitigung der Rassendiskriminierung und hat über soziale, wirtschaftliche und kulturelle Rechte geforscht und publiziert.

Die Arbeitsgruppe Soziale Menschenrechte im FoSS befasst sich seit mehreren Jahren interdisziplinär unter Beteiligung der Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie, Philosophie und Ökonomie mit sozialen Menschenrechten, ihren Wirkungen und ihren Bedingungen.

Die Arbeitsgruppe plant, ein interdisziplinäres Promotionskolleg "Soziale Menschenrechte" für den wissenschaftlichen Nachwuchs einzurichten. Promotionsvorhaben sollen dort strukturiert unter guten Arbeitsbedingungen betreut und ermöglicht werden, Stipendien sollen erschlossen werden. An einer Promotion zu einem Thema mit Bezug zu sozialen Menschenrechten interessierte Personen können im Anschluss an den Vortrag die Mitglieder der Arbeitsgruppe kennenlernen und sich über die Möglichkeiten eines zukünftigen Kollegs informieren.

Nähere Informationen zur Veranstaltung und zur Arbeitsgruppe gibt's unter http://www.uni-kassel.de/projekte/kolleg-soziale-menschenrechte

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.