Vor Armut und Ausgrenzung gewarnt

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Adolf Bauer
Adolf Bauer
© SoVD

Berlin (kobinet) Zunehmende Armut und soziale Spannungen – um diesen Staat ist es nicht gut bestellt, meint der Sozialverband Deutschland (SoVD) und warnt vor den Folgen einer wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich. „Die zunehmende Vermögensungleichheit in Deutschland ist ein ernstes Problem, das auf die politische Tagesordnung gehört. Dies ist insbesondere deshalb nötig, weil die Armutsrisiken steigen", sagte heute SoVD-Präsident Adolf Bauer anlässlich aktueller Zahlen zur Vermögensverteilung in Deutschland.

Bauer verwies darauf, dass die Zahl der SoVD-Mitglieder seit 2009 von rund 510.000 auf mehr als 560.000 angewachsen ist. Der Verband berät bundesweit Menschen, die in eine benachteiligte Situation geraten sind.

„Nötig ist ein zielgerichtetes Vorgehen für mehr sozialen Ausgleich. Insbesondere der Arbeitsmarktpolitik kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu. Zudem ist es erforderlich, die sozialen Sicherungssysteme zu stärken", erklärte der Verbandsvorsitzende.

Der SoVD zeigt Wege zu einem besseren sozialen Ausgleich in der Gesellschaft auf. Das Maßnahmenpaket umfasst neben arbeitsmarktpolitischen Reformen und stärkeren sozialen Sicherungssystemen auch eine verbesserte Teilhabe von behinderten Menschen sowie Investitionen in die Daseinsvorsorge.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.