openTransfer Camp Inklusion in München beendet

Veröffentlicht am von Andreas Vega

Bild vom openTransfer Camp in München
Bild vom openTransfer Camp in München
© Andreas Vega

München (kobinet) Am Wochenende ging in München auf dem Gelände der Strascheg Center for Entrepreneurship und der Hochschule München das erste Opentransfer Camp des Jahres 2016 zu Ende. Soziale Inovatoren, Macher und Aktivisten konnten sich zum Thema "Inklusion" einen Tag lang auf der von der Aktion Mensch unterstützten Veranstaltung austauschen.

Die Veranstalter der "Stiftung Bürgermut" rufen mehrere Male im Jahr engagierte BürgerInnen auf ihren "Barcamps" zusammen, um erfolgreiche und kreative Ideen, bestehende Modelle und Aktivitäten zusammenzubringen und zu einem Ideentransfer und Austausch anzuregen. Das Besondere an dieser Form einer Tagung ist, dass es keine Vortragenden im herkömmlichen Sinne gibt. Alle TeilnehmerInnen sind gleichgestellt und in den "Sessions" wird auf Augenhöhe diskutiert.

Am vergangenen Samstag konnten sich in München Ideengeber und -sucher auf dem openTransfer CAMP einen Tag lang austauschen, gegenseitig unterstützen und inspirieren – damit kreativ gemachte und erfolgreiche Modelle nicht nur an einem Ort wirken. Die Interessierten bestimmten den Ablauf des Tages selber und gaben die Themen der "Sessions" vor. Schwerpunktthema war digitale Inklusion und virtuelle Sozialräume. "Kampagnen für alle! – Ein Leitfaden für inklusives Campaigning", "Barrierefreiheit im Web erkennen", "Mapping barrierefreier Orte im Web", "Fashion für Alle – Warum ist Mode (noch) nicht Inklusiv?", "Potenziale und Praxis digitaler Barrierefreiheit" oder "Widerstand, Flashmob und Campaigning", das waren nur einige Themen, die die zahlreichen TeilnehmerInnen selbst vorgaben. Insgesamt fanden 20 Sessions über den Tag verteilt statt. Da immer in fünf Runden gleichzeitig diskutiert wurde, fiel den meisten die Entscheidung schwer, wo sie mitreden wollten.

Einige der Sessions konnten im Internet via Livestream verfolgt werden. Während der ganzen Veranstaltung wurde unter #otc16 fleißig getwittert und die Tweets an eine Social Wall projiziert. Eine Dokumentation der Veranstaltung wird auf der Internetseite www.opentransfer.de veröffentlicht.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.