Lebenshilfe startet Kurzfilm-Wettbewerb

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Familiale 2016 gestartet
Familiale 2016 gestartet
© Sera Cakal/BV Lebenshilfe

Berlin (kobinet) Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hat heute zur Teilnahme an ihrem Kurzfilm-Wettbewerb Familiale 2016 aufgerufen. Die Bundestagsvizepräsidentin und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe Ulla Schmidt sowie Anna Brüggemann und Sebastian Urbanski aus der Jury erläuterten vor der Presse, worum es bei der Familiale geht: Amateurteams aller Art sind eingeladen, sich mit selbst gedrehten Filmen zu den Themen Familie und Inklusion am Wettbewerb zu beteiligen. Ziel ist, die vielfältigen Alltagserfahrungen der Bürgerinnen und Bürger sichtbar zu machen und damit zu einer Gesellschaft beizutragen, an der alle Menschen gleichberechtigt teilhaben können.

Auch Menschen mit geistiger Behinderung bereiten sich auf den Wettbewerb vor und sind bereits dabei, „ihr eigenes Ding zu drehen", berichteten Frank Domhan und Alexander Pfeuffer von WELTFILME.org. Die beiden Filmemacher und Dozenten hatten im Auftrag der Lebenshilfe zur Unterstützung der Teilnehmer im Vorfeld des Wettbewerbs inklusive Workshops zur Theorie und Praxis des Filmemachens veranstaltet.

Noch bis zum 31. Mai 2016 können die Kurzfilme mit der Höchstlänge 12 Minuten eingereicht werden. Für die besten Beiträge sind attraktive Geldpreise, eine Familiale-Skulptur sowie Einladungen zur Abschluss-Gala am 15. September 2016 im KOSMOS in Berlin ausgelobt.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.