Berliner Taxi-Projekt vorgestellt

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Taxi mit Rampe
Taxi mit Rampe
© sovd-bbg

Berlin (kobinet) Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Berlin-Brandenburg hat heute sein Projekt „lnklusionsTaxi - Taxi für Alle" vorgestellt, das im August 2015 gestartet wurde. Der Landesverband will mit dem Berliner Projekt eine neue Dimension der barrierefreien Mobilität für außergewöhnlich gehbehinderte Menschen in der Stadt ermöglichen. Automobilhersteller und relevanten Umrüster haben bereits Fahrzeuge in der Van-Klasse entwickelt, die nach wenigen Handgriffen in der Lage sind einen Rollstuhlnutzer aufzunehmen, aber ebenso für Gruppenbeförderung, Gepäck, Rollator oder Kinderwagenbeförderung wie für Einzelkunden geeignet sind.

Nach Einschätzung von Fachleuten wäre die Umrüstung von 10 Prozent der gegenwärtigen Taxiflotte in Berlin (derzeit rund 8 000 Fahrzeuge) ausreichend um die Mobilitätsbedarfe von Rollstuhlnutzern zeitnah zu decken. In anderen Metropolen wie London oder New York sei dies längst selbstverständlich. Etwa 30 000 Menschen in der Stadt gehören zu dem mobilitätseingeschränkten Bevölkerungskreis, der trotz erheblicher Fortschritte im Öffentlichen Personennahverkehr weiter über unzureichende innerstädtische Mobilität klagt. Wegen der demographischen Entwicklung ist mit zunehmender Tendenz zu rechnen.

Überfüllte Busse und Bahnen in Berufsverkehr oder im Umfeld von Veranstaltungen, defekte Aufzüge sind Alltag ebenso wie ein Sonderfahrdienst, der durch seine Struktur und Ausstattung kurzfristige oder gar spontane Fahrwünsche nicht bedienen kann. Das Taxi bietet die Option flexibel, schnell und direkt Mobilitätsbedürfnislagen zu befriedigen.

Das auf 3 Jahre angelegte Projekt hat insbesondere behinderte Menschen von Beginn an in die Planung einbezogen. Auf ihre Empfehlungen für die barrierefreie Ausstattung der Fahrzeuge und Anforderungen an eine begleitende Fahrerschulung könne nicht verzichtet werden. Mercedes, Opel, Renault und Volkswagen wurden als Kooperationspartner gewonnen.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.