Behinderte JuristInnen machen Vorschlag zur Barrierefreiheit

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Paragraphen
Paragraphen
© kobinet/omp

Kassel (kobinet) Das Forum behinderter Juristinnen und Juristen hat anlässlich des dem Bundestag zur Beratung vorliegenden Gesetzesentwurfs für die Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsrechts einen Vorschlag für eine noch fehlende Rechtsnorm zur Verpflichtung privater Anbieter von öffentlichen Dienstleistungen und Produkten zur Barrierefreiheit und der Umsetzung angemessener Vorkehrungen entwickelt.

Viele Benachteiligungen im Alltag

"Das Leben behinderter Menschen ist im Alltag meist stärker von der allgemeinen privaten Infrastruktur geprägt als vom Umgang mit Behörden. So zum Beispiel beim Einkaufen, beim Restaurantbesuch, bei der Wohnungssuche, im Kino, bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, bei der Hotelzimmersuche oder im Urlaub. Immer treffen behinderte Menschen auf Barrieren, die von den Eigentümern oder Betreibern der Einrichtungen geschaffen wurden, für die sie häufig aber rechtlich nicht verantwortlich gemacht werden können", erklärte Horst Frehe, Sprecher des Forums behinderter Juristinnen und Juristen.

Bisher keine Regelung vorgesehen

Deshalb und nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass die Bundesregierung in ihrem derzeitigen Gesetzesentwurf die Verpflichtung privater Anbieter von Dienstleistungen und Produkten zur Barrierefreiheit nicht vorgesehen hat, hat der Zusammenschluss behinderter Juristinnen und Juristen nun einen konkreten Vorschlag gemacht. Dabei hoffen sie zusammen mit vielen Verbänden behinderter Menschen, dass die Abgeordneten des Deutschen Bundestages diesen Vorschlag aufgreifen und endlich eindeutige und verbindliche Regelungen zur Schaffung von Barrierefreiheit auch für private Anbieter festschreiben.

Bundestag berät über das Gesetz

Mitte März wird das Gesetz zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsrechts voraussichtlich im Deutschen Bundestag beraten, im April soll es in den Ausschüssen diskutiert und voraussichtlich eine Anhörung durchgeführt werden, so dass es bereits Ende April diesen Jahres vom Deutschen Bundestag verabschiedet werden könnte.

Link zum Vorschlag des Forums behinderter Juristinnen und Juristen

http://www.isl-ev.de/attachments/article/1438/160302_Vorschlag_Private_BGG.pdf

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.