Schalten Sie sich ein für Barrierefreiheit

Veröffentlicht am von Christian Mayer

Foto zeigt Mann im Rollstuhl vor unüberwindlichen Stufen
Foto zeigt Mann im Rollstuhl vor unüberwindlichen Stufen
©

Berlin (kobinet) Anlässlich des diesjährigen Schalttages am 29. Februar ruft der Behindertenverband Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) dazu auf, sich am Schalttag kurz Zeit zu nehmen, um den Bundestagsabgeordneten deutlich zu machen, welche Barrieren es noch für behinderte Menschen gibt. Dabei sollen die Abgeordneten aufgefordert werden, sich in die derzeitigen Beratungen zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsgesetzes einzuschalten und dafür zu sorgen, dass Anbieter von Dienstleistungen und Produkten aus dem privaten Bereich endlich gesetzlich dazu verpflichtet werden, diese barrierefrei zu gestalten.

"Dieses Jahr haben wir durch das Schaltjahr einen Tag mehr. Diese Zeit können wir nutzen, um uns dafür einzusetzen, dass alle gleichberechtigt am Leben unserer Gesellschaft teilnehmen können und Barrieren abgebaut werden. Davon haben wir spätestens im Alter alle etwas davon. Weisen wir also unsere Bundestagsabgeordneten mit konkreten Beispielen und Bildern darauf hin, welche Barrieren es in unsrem Umfeld noch gibt. Und fordern wir sie auf, endlich die Barrierefreiheit gesetzlich festzuschreiben. Die Abgeordneten sollen sich also aktiv einschalten, denn im März wird über das geplante Behindertengleichstellungsgesetz im Deutschen Bundestag bereits zum ersten Mal beraten", erklärte Dr. Sigrid Arnade, Geschäftsführerin der ISL. Der von der Bundesregierung vorgelegte Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsrechts sieht nämlich noch nicht vor, verbindliche Regelungen für private Anbieter von Dienstleistungen und Produkten zur Barrierefreiheit zu schaffen.

Mit der Aktion "Schalten Sie Sich ein für Barrierefreiheit" sollen den Bundestagsabgeordneten konkrete Beispiele von Barrieren im Alltag zugeschickt und gemailt werden. Die ISL sammelt darüber die zugesandten Beispiele. Eine Liste der Bundestagsabgeordneten gibt's im Internet unter: http://www.bundestag.de/abgeordnete - dort kann man auch herausfinden, welche Abgeordneten für den eigenen Wahlkreis zuständig sind. Die Beispiele können zudem an Ottmar Miles-Paul von der ISL unter folgender E-Mail-Adresse geschickt werden: ottmar.miles-paul@bifos.de.

"Das Leben behinderter Menschen ist im Alltag meist stärker von der allgemeinen privaten Infrastruktur geprägt als vom Umgang mit Behörden. So zum Beispiel beim Einkaufen, beim Restaurantbesuch, bei der Wohnungssuche, im Kino, bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, bei der Hotelzimmersuche oder im Urlaub. Immer treffen behinderte Menschen auf Barrieren, die von den Eigentümern oder Betreibern der Einrichtungen geschaffen wurden, für die sie häufig aber rechtlich nicht verantwortlich gemacht werden können", erklärte Horst Frehe, der Sprecher des Forums behinderter Juristinnen und Juristen, das einen konkreten Gesetzesvorschlag für die Regelung der Barrierefreiheit für private Anbieter von Dienstleistungen und Produkten entwickelt hat.

Link zum Vorschlag des Forums behinderter JuristInnen, der den Abgeordneten mitgeschickt werden kann

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.