Heitere bis wolkige Stimmung bei Mensch zuerst

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Foto zeigt Geschäftsführer Stefan Göthling am Telefon
Foto zeigt Geschäftsführer Stefan Göthling am Telefon
© Kobinet

Kassel (kobinet) Nach der Abschlusstagung des Projektes von Mensch zuerst "Mut zur Inklusion machen", an der  am Wochenende Menschen mit Lernschwierigkeiten aus verschiedenen Teilen Deutschlands und aus Österreich teilgenommen haben, herrscht bei Mensch zuerst heitere Stimmung und Begeisterung. Allerdings hängen auch schwarze Wolken über der Selbstvertretungsorganisation von Menschen mit Lernschwierigkeiten, da eine wichtige Förderung Ende März ausläuft.

"Die Tagung hat eindeutig gezeigt, wie wichtig Inklusion für Menschen mit Lernschwierigkeit ist und was sich dadurch für unser Leben zum Besseren verändern kann. Wieder einmal haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung gezeigt, dass Menschen mit Lernschwierigkeiten viel mehr bewegen und selbstbestimmter leben können, als ihnen zugetraut wird", so die Bilanz von Stefan Göthling, dem Geschäftsführer von Mensch zuerst. "Wir Menschen mit Lernschwierigkeiten und die nun in diesem von der Aktion Mensch geförderten Projekt ausgebildeten BotschafterInnen haben viele Erfahrungen gesammelt, mit denen wir nun anderen Menschen mit Lernschwierigkeiten Mut zur Inklusion machen können."

Menschen mit Lernschwierigkeiten hätten viel zu den Diskussionen zum Thema Inklusion beizutragen, so ein Ergebnis der Tagung. "Besonders hat mr gefallen, wie Menschen mit Lernschwierigkeiten untereinander auf sich und ihre Bedürfnisse geachtet haben und einander die Zeit geben, die sie brauchen", zeigt sich Stefan Göthling beeindruckt. "Was bei anderen theoretisch diskutiert wird, wurde bei uns mit Leben gefüllt. Das hat nicht nur Spaß gemacht, sondern macht auch Mut für die Zukunft." Mut zur Zukunft mache auch die Tatsache, dass alle TeilnehmerInnen der Tagung einen konkreten ganz praktischen Schritt für sich von der Tagung mitgenommen haben, mit dem sie einen Beitrag zur Inlusion leisten wollen. "Denn nur wenn wir uns selbst einmischen, kann die Inklusion auch in unserem Sinne voran getrieben werden", ist Stefan Göthling überzeugt. 

Im Hinblick auf die Zukunft von Mensch zuerst zeigte sich Stefan Göthling jedoch etwas besorgt, da Mensch zuerst nur noch bis zum 31. März ein gefördertes Projekt hat und nach dessen Auslaufen die Arbeit erheblich schwieriger wird, weil dann das Büro und die MitarbeiterInnen nur schwer gehalten werden kann. "Deshalb scheint im Moment die Sonne für Mensch zuerst trotz der tollen Erfahrungen vom Wochenende und des aufziehenden Frühlings nicht mehr so kräftig. Dunkle Wolken zeigen sich derzeit leider für uns am Himmel", beschreibt Stefan Göthling die aktuelle Stimmung. Stefan Göthling und viele Menschen mit Lernschwierigkeiten machen sich daher derzeit Sorgen, wie die begonnene Arbeit fortgesetzt und gestärkt werden kann. "An uns soll es nicht liegen, wir Menschen mit Lernschwierigkeiten haben viel Energie und viele Ideen. Wir hoffen, dass dies endlich auch von der Politik anerkannt wird und es eine gute Förderung von Selbstvertretungsorganisationen wie Mensch zuerst und die dafür nötige Unterstützung gibt. Denn wir können keine hohen Mitgliedsbeiträge verlangen. Die meisten unserer Mitglieder erhalten nur einen Werkstattlohn von durchschnittlich 180 Euro und ihr Erspartes wird ihnen auch oft auf ihre Unterstützungsleistung angerechnet", erklärte Stefan Göthling.

Mensch zuerst hofft daher darauf, dass im Gesetz zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsrechts der Partizipationsfonds geschaffen, gut ausgestattet wird und dass davon auch wirklich Selbstvertretungsorganisationen gefördert werden. Das Gesetz könnte bereits Ende April vom Deutschen Bundestag verabschiedet werden.

Lesermeinungen zu “Heitere bis wolkige Stimmung bei Mensch zuerst” (1)

Von Wibs

Es sind sehr dunkle Wolken für die Selbstvertretungs-Bewegung,
wenn Mensch Zuerst Deutschland kein Geld mehr bekommt.


Bei der sehr gelungenen Abschluss Tagung der Botschafter Schulung in Uder war klar zu sehen,
 wie wichtig Selbstvertretung ist.

Wir von Wibs sind stolz auf die Arbeit von Stefan Göthling und seinem Team.


Es ist sehr wichtig,
dass es Mensch Zuerst Deutschland weiterhin gibt.
Und dass sie eine langfristige Finanzierung bekommen.


Mensch Zuerst Deutschland hat viel geleistet für Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Viele Menschen mit Lernschwierigkeiten haben bei Mensch zuerst Deutschland einen Ort, wo sie Hilfe und Information bekommen.

Zum Beispiel darüber, wie man in seinem Leben etwas verändern kann.

Oder zum Thema Rechte.

Auch uns von Wibs haben sie immer unterstützt.

Mensch Zuerst macht sehr gute und wichtige Arbeit!

Es darf nicht sein,
dass Mensch Zuerst Deutschland kein Geld mehr bekommt.

Das wäre eine Katastrophe für alle Menschen mit Lernschwierigkeiten in Deutschland und auch in Österreich.

Richtiges Geld für richtige Arbeit ist das,
was das Netzwerk Mensch Zuerst Deutschland braucht.


Wir schätzen die Arbeit von Stefan Göthling und seinem Team sehr.

Bitte unterstützen Sie alle das Netzwerk Mensch Zuerst Deutschland!



Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.