Änderungen zum Schutz sexueller Selbstbestimmung nicht ausreichend

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Verena Bentele
Verena Bentele
© Irina Tischer

Berlin (kobinet) Heute hat das Bundeskabinett ein Gesetz zur Änderung des Strafgesetzbuches auf den Weg gebracht, das eine Verbesserung des Schutzes der sexuellen Selbstbestimmung beinhaltet. Diese Änderung geht Verena Bentele, der Beauftragten des Bundes für die Belange behinderter Menschen, nicht weit genug.

"Es ist gut, dass mit dem Gesetz Strafbarkeitslücken geschlossen werden. So war es höchste Zeit, dass der Strafrahmen für den sexuellen Missbrauch von Menschen, die der Gewalt schutzlos ausgeliefert sind, und für Fälle, in denen das Opfer aufgrund seiner Behinderung keinen Widerstand leisten kann, auf ein Jahr Mindestfreiheitsstrafe angeglichen wurde. Damit sind diese Taten nun in der Regel Verbrechen und nicht mehr lediglich ein Vergehen."

Insgesamt bleibe der Entwurf jedoch hinter den Forderungen der Verbände behinderter Menschen und denen des Inklusionsbeirates bei der Staatlichen Koordinierungsstelle zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zurück, so Verena Bentele: "Es wäre sinnvoll gewesen, alle sexuellen Handlungen, die nicht mit ausdrücklicher Zustimmung erfolgen, unter Strafe zu stellen. Stattdessen wird die bisherige Gesetzessystematik beibehalten, also die Unterscheidung zwischen der sexuellen Nötigung einerseits und dem sexuellen Missbrauch andererseits."

Wichtig sind der Beauftragten neben einer Erhöhung des Strafrahmens auch Prävention sowie eine verbesserte Strafverfolgung. "Oftmals können sich die Opfer aufgrund ihrer Behinderung nicht richtig mitteilen. Hier muss mehr Hilfestellung geleistet werden. Wir müssen stärker aufklären und sensibilisieren, damit es gar nicht erst zu solch abscheulichen Taten kommt", erklärte Verena Bentele.

Lesermeinungen zu “Änderungen zum Schutz sexueller Selbstbestimmung nicht ausreichend” (1)

Von Mecki76

Ich finde es sehr gut, dass hier die Sex. Selbstbestimmung BEIDER Geschlechter gemeint ist. Andere Foren schreiben immer nur aus Frauensicht und lassen keinerlei Kritik daran zu. Ich bin selbst Opfer durch eine Frau geworden, und bekam KEINE Hilfe. Stattdessen wurde ich wie ein Täter behandelt. Ich begrüße es ausdrücklich, dass hier neutrale Sprache verwendet wird!
Denn BEIDE Geschlechter sind sowohl Opfer als auch TäterInnen. Das muss endlich JEDEM/JEDER klar werden!

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.