Wie Apple mein Leben gerettet hat

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Foto zeigt iPhone
Foto zeigt iPhone
© kobinet/omp

Kassel (kobinet) Während wir in Deutschland beim derzeitigen Gesetzgebungsverfahren zur Weiterentwicklung des Behindertengleichstellungsrechts noch hart dafür kämpfen müssen, dass auch private Anbieter von Dienstleitungen und Produkten zur Barrierefreiheit verpflichtet werden, ist dies in den USA schon seit Jahrzehnten gesetzlich festgeschrieben. So wirbt dort beispielsweise Apple offensiv mit der Barrierefreiheit seiner Produkte. "Wie Apple mein Leben gerettet hat", ist der Titel eines Videos eines sehbehinderten Mannes, das derzeit beispielsweise im Netz kursiert.

Der Landesbehindertenbeauftragte von Rheinland-Pfalz Matthias Rösch, der selbst von der Barrierefreiheit des ipads und iphones profitiert, hat folgenden Link an die kobinet-nachrichten gesandt.

Link zu weiteren Infos und zum Video, das die Notwendigkeit barrierefreier Produkte betont

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.