Rückenwind durch Umfrage

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Renate Reymann
Renate Reymann
Bild: DBSV

Berlin (kobinet) Im Vorfeld des gestrigen Koalitionsgipfels haben die Behindertenbeauftragten des Bundes und der Länder die Abschaffung der Einkommens- und Vermögensanrechnung bei Teilhabeleistungen gefordert. Dabei wissen sie die breite Mehrheit der Deutschen hinter sich. Wie eine repräsentative Umfrage am Beispiel der Eingliederungshilfe vor kurzem bestätigte, finden 65 Prozent der Bundesbürger, dass die Anrechnung des Einkommens und Vermögens auf Leistungen für behinderte Menschen abgeschafft werden sollte. Über diesen Rückenwind freut sich Renate Reymann vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV).

"Die Umfrageergebnisse bestätigen unsere Forderung, dass Teilhabeleistungen wie die Blindenhilfe endlich einkommens- und vermögensunabhängig gewährt werden müssen. Es bleibt zu hoffen, dass diese Signale auch  gehört werden", erklärte die Präsidentin des DBSV, wie es im Newsletter des Verbandes dbsv-direkt heißt.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.