Bundesregierung blockiert Partizipation

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Katrin Werner
Katrin Werner
Bild: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Die behindertenpolitischen Sprecherin der Linken im Bundestag hat heute der Bundesregierung vorgeworfen, Partizipation von Menschen mit Behinderungen zu blockieren. "Die Bundesregierung sorgt mit unzähligen Gesetzesentwürfen für Überlastung bei den häufig ehrenamtlich arbeitenden Selbstvertretungsorganisationen und Verbänden von Menschen mit Behinderungen. Nachdem Menschen mit Behinderungen monatelang aufgrund von Verhandlungen und Blockaden hingehalten wurden, geht nun alles Schlag auf Schlag. Innerhalb weniger Tage werden die Entwürfe des Behindertengleichstellungsgesetzes, des Bundesteilhabegesetzes, des Nationalen Aktionsplans 2.0. und des dritten Pflegestärkungsgesetzes veröffentlicht", stellte Katrin Werner fest.

„Eine umfassende demokratische Partizipation von Expertinnen und Experten in eigener Sache wird damit von der Bundesregierung lahmgelegt", kritisierte die Abgeordnete. "Zudem hat die Regierung den Verbänden sehr kurze Fristen zur Abgabe ihrer Stellungnahmen gesetzt. Ziel ist es, die stark kritisierten Gesetzesentwürfe möglichst schnell und ohne großen öffentlichen Widerstand durch das parlamentarische Verfahren zu drücken."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.