Protesttag in der Hauptstadt

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Vor dem Bundeskanzleramt am 4.Mai 2016
Vor dem Bundeskanzleramt am 4.Mai 2016
Bild: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Vor dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung haben Demonstranten zwischen Kanzleramt und Brandenburger Tor heute laut und deutlich ihren Unmut über zwei sie betreffende Gesetzesentwürfe der schwarz-roten Koalitionsregierung bekundet. Zu Beginn des Protesttages waren sich Bundesbehindertenbeauftragte Verena Bentele mit Ilja Seifert vom Allgemeinen Behindertenverband, Gerwin Matysiak vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter, Ursula Engelen-Käfer vom Sozialverband Deutschland und Helmut Vogel vom Deutschen Gehörlosen-Bund einig, dass sowohl das novellierte Behindertengleichstellungsgesetz als auch das Teilhabegesetz nachgebessert werden müssen, damit sie ihren Namen wirklich verdienen.

Die Privatwirtschaft muss zur Barrierefreiheit im Gesetz verpflichtet werden, das schon am 12. Mai im Bundestag beschlossen werden soll, forderte die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Aber das ist gerade im Gesetz nicht enthalten. Behinderte Menschen erwarten, dass endlich angemessene Vorkehrungen zur Barrierefreiheit auch für die Unternehmen verankert werden.

Lesermeinungen zu “Protesttag in der Hauptstadt” (2)

Von Rosa

@Franz Schmahl

Was, bitte, stimmt denn hier jetzt??? Ich möchte gerne wissen, was Frau Engelen-K. tatsächlich gesagt hat und - bitte - keine "Umschreibungen".

Leider konnte ich auch den "abhanden gekommenen" Leserbrief von Frau Maubach bislang noch nicht finden.

Muss ich mir Gedanken machen, liebe kobinet-redaktion?


Bitte einstellen, liebe Kobinet-Redaktion!

Von mheidelberg

Das stimmt so leider nicht!

Richtig ist vielmehr, das Frau Engelen-Käfer Verena Bentele wegen ihrer angeblich zu laschen Position total angegriffen hat.

Was soll das bitte?

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.