Pfeifkonzert vor dem Arbeitsministerium

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Pfeifkonzert vor dem Arbeitsministerium
Pfeifkonzert vor dem Arbeitsministerium
Bild: kobinet/sch

Berlin (kobinet) Vor dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales wurde heute gegen den unter seiner Federführung erarbeiteten Referentenentwurf für das Teilhabegesetz protestiert. An die 100 Demonstranten skandierten Sprechchöre wie "Wir sind laut, weil ihr uns das Vermögen klaut" und forderten Änderungen im Gesetzentwurf, die den im Gesetzgebungsprozess schon unterbreiteten Vorschlägen der Betroffenen folgen. Die Frauen und Männer hatten zuvor an dem Protesttag teilgenommen, an dem nach Angaben der Berliner Behindertenzeitung 5 000 Menschen aus ganz Deutschland zwischen Kanzleramt und Brandenburger Tor für ihre Rechte demonstrierten.

Unter dem Motto "Wir pfeifen auf Barrieren und schlechte Gesetze" wurde vom Netzwerk Artikel 3 für den kommenden Montag zu Protestaktionen vor den Parteizentralen von CDU und SPD aufgerufen: "Wir haben es satt, mit Versprechen hingehalten und mit halbherzigen Gesetzen abgespeist zu werden!"

Einige der Demonstranten besetzten das Foyer des Ministeriums, die anderen haben vor dem Ministerium die Zufahrten zugestellt. Am Abend wurde dann ein Termin am Dienstag mit der zuständigen Staatssekretärin Lösekrug-Möller angeboten, an dem eine Delegation der Behindertenverbände teilnehmen soll. Danach zogen die Besetzer ab.

Fotos vom Berliner Protesttag hat kobinet-Bildreporterin Irina Tischer jetzt ins Netz gestellt.

Lesermeinungen zu “Pfeifkonzert vor dem Arbeitsministerium” (1)

Von Walloschek

weitere Fotos https://secure.flickr.com/photos/133965296@N02/albums/72157667921376046
Video
https://vimeo.com/165480661

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.