Uwe Schummer fehlte entschuldigt

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Am Brandenburger Tor, 4. Mai 2016, unten Sigi Arnade vor ihrem Statement
Am Brandenburger Tor, 4. Mai 2016, unten Sigi Arnade vor ihrem Statement
Bild: kobinet/sch

Berlin (kobinet) In der Meldung „Protest am Reichstag" hat kobinet fälschlich berichtet, dass Uwe Schummer am 4. Mai zum Berliner Protesttag in der Runde der behindertenpolitischen Sprecherinnen "unentschuldigt gefehlt" hat. Das stimmt nicht. Der dafür verantwortliche Berliner Korrespondent hat die Nachricht inzwischen korrigiert.

Die Bundesinitiative Daheim statt Heim e.V. war telefonisch informiert worden, dass Herr Schummer aufgrund einer verschleppten Bronchitis leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte. "Sein Arzt hatte ihm empfohlen zu Hause zubleiben und sich zu schonen", erfuhr die Redaktion aus dem Büro des christdemokratischen Bundestagsabgeordneten.

An der Abstimmung im Bundestag über das umstrittene novellierte Behindertengleichstellungsgesetz konnte der behindertenpolitische Sprecher der Fraktion von CSU/CDU wie zuvor schon am Empfang der Behindertenbeauftragten der Bundesregierung teilnehmen. Die kobinet-Redaktion hat vergeblich darauf gewartet, dass sich Schummer zur Protestaktion der Angeketteten am Reichstagsufer äußern und in seiner Rede im Bundestag auf deren Forderungen eingehen würde.

Lesermeinungen zu “Uwe Schummer fehlte entschuldigt” (1)

Von Signe

Wenn nun Schummer erkrankt war, wie kolportiert wird: Weshalb hat es Schummer nicht nötig gehabt, einen Stellvertreter zur Demo abzustellen?
Vielleicht Hubert Hüppe?
Feine cdu! 'Feine Herr-, Frauschaften' der cdu.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.