Laut vor der CSU

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Mahnwache vor der CSU Parteizentrale in München
Mahnwache vor der CSU Parteizentrale in München
Bild: Karin Brich

München (kobinet) "Wir sind todmüde und haben keine Stimme mehr", so kommentierte Karin Brich die gestrige Mahnwache vor der CSU-Zentrale in München, bei der es lautstark zuging. Mit Sprechchören wie "Nicht mein Gesetz" und "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Rechte klaut" undTrillerpfeifkonzerte sorgten sie für Aufmerksamkeit. Nach der Mahnwache vor dem bayerischen Sozialministerium von letzter Woche sind die Münchner AktivistInnen des Arbeitskreises "BRK von unten" mit ihrer Mahnwache vor die CSU Parteizentrale gezogen.

"Nachdem Horst Seehofer eine halbe Stunde vor Beginn der Mahnwache die CSU Parteizentrale verlassen hatte,  ließ gegen 15:00 Uhr CSU Generalsekretär Andreas Scheurer den Aktivisten durch seine Sekretärin über die Polizei mitteilen, dass sie sehr wohl, unabhängig von der lauten Aktion, gehört worden sind und er, wenn es noch möglich ist, mit ihnen sprechen würde. Ein paar Minuten vor 16:00 kam es zu einem kurzen Gespräch, bei dem ihm eine Zusammenstellung der zehn größten Mängel des Referentenentwurfs zum Bundesteilhabegesetz übergeben wurde", berichtet Karin Brich gegenüber den kobinet-nachrichten.

Die AktivistInnen forderten einen zeitnahen ausführlichen Gesprächstermin, um sowohl mit ihm als auch mit Horst Seehofer die problematische Situation und den Entwurf des Bundesteilhabegesetzes diskutieren zu können. "Egal welches Wetter, wir MünchenerInnen stehen vor Ort und freuen sich über jegliche Unterstützung. Es geht um unser Recht, kommt zu Hauf", so Karin Brich. Auch heute stehen die AktivistInnen bis Freitag jeden Tag von 14:00-16:00 gegenüber der Parteizentrale der CSU in der Mies-van der-Rohe-Straße 1 in München.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.