Aktionstag zur Teilhabe am 6. September in Bielefeld

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo des SoVD
Logo des SoVD
Bild: SoVD

Bielefeld (kobinet) Mit seiner Kampagne "Ich bin nicht behindert, ich WERDE behindert" macht der SoVD (Sozialverband Deutschland) am 6. September Station in Bielefeld. Der Verband macht im Rahmen seiner Kampagne auf die Situation von Menschen mit Behinderungen in Nordrhein-Westfalen aufmerksam und wirbt dabei u.a. auch für ein gutes Bundesteilhabegesetz. In den nächsten Wochen folgen weitere Veranstaltungen in Nordrhein-Westfalen, um Druck für ein gutes Bundesteilhabegesetz zu machen.

Behinderte Menschen würden oftmals und in nahezu allen Bereich daran gehindert, ihr Recht auf gleichberechtigte Teilhabe wahrzunehmen, etwa bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, im schulischen Bereich, aber auch auf dem Arbeitsmarkt oder bei der Suche nach einer geeigneten Wohnung. Diese Hindernisse stellten die eigentliche "Behinderung" dar, sagt Dr. Michael Spörke, Leiter der Abteilung Sozialpolitik im SoVD NRW: "Das ist kein Zustand! Und deshalb wollen wir die Politik sensibilisieren und deutlich machen, dass es das Recht auf Teilhabe nicht zum Nulltarif gibt, die Barrieren jedweder Art weg müssen - und wir auch nicht vorhaben, auf die Umsetzung der verbindlichen Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention bis zum Sankt-Nimmerleinstag zu warten."

Am Dienstag, den 6. September findet von 12:00 bis 16:00 Uhr ein umfangreiches Programm mit namhaften Gästen und Gesprächspartnern auf dem Jahnplatz in Bielefeld statt. Weitere Termine sind:

Gelsenkirchen: Hochstraße/Goldbergplatz 10. September 11 bis 15 Uhr

Bochum: Dr.-Ruer-Platz 13. September 12 bis 16 Uhr

Köln: Neumarkt 15. September 14 bis 18 Uhr

Hamm: Willi-Brandt-Platz 17. September  11 bis 15 Uhr

Düsseldorf: Am Stand, 28. September 15-16.30 Uhr, Messe Düsseldorf, Rehacare-Forum, Halle 3

Alle Informationen zur SoVD-Kampagne, etwa das Interview mit dem Kampagnen-Modell Anthony, gibt's auf www.ich-werde-behindert.de

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.