Protest-Performance zu Inklusionstagen

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Performance für Nachbesserungen zum Bundesteilhabegesetz am 13. Oktober vor dem Berlin Congress Center
Performance für Nachbesserungen zum Bundesteilhabegesetz am 13. Oktober vor dem Berlin Congress Center
Bild: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Zu Beginn der Inklusionstage strahlte heute vor dem Eingang zur Kongresshalle am Berliner Alexanderplatz eine Nachbildung der Freiheitsstatue - im Rollstuhl. Sie war Mittelpunkt einer Protest-Performance von mehr als 50 Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen, die das von der Regierung beabsichtigte Teilhabegesetz in der jetzigen Form ablehnen. Der Berliner Aktivist Raul Krauthausen warnte die Besucher der zweitägigen Veranstaltung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vor drohenden Verschlechterungen der Lebenssituation behinderter Menschen.

Dringend notwendige Nachbesserungen des Gesetzentwurfs forderten die Akteure der Performance, die ein Zeichen für Selbstbestimmung und Teilhabe behinderter Menschen setzte. "Die Freiheitsstatue ist für uns Symbol für ein selbstbestimmtes Leben und des Kampfes für die Umsetzungv der vor fast zehn Jahren in New York beschlossenen Behindertenkonvention der Vereinten  Nationen", sagte Ottmar Miles-Paul, der Koordinator der Aktionen für ein gutes Teilhabegesetz. 

 

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.