Neues Netzwerk BuMS lädt zu Veranstaltung in Dresden ein

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Infozeichen
Infozeichen
Bild: domain public

Dresden (kobinet) Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen, der weltweit am 3. Dezember begangen wird, hat sich im Vorfeld dieses Tages in Dresden das Netzwerk "Behinderung und Menschenrechte in Sachsen" gegründet. Da das umstrittene Bundesteilhabegesetz (BTHG), als das wichtigste bundesbehin-dertenpolitische Gesetzesvorhaben dieser Legislaturperiode, am 1. Dezember im Bundestag beschlossen werden soll, lädt das Netzwerk für den 1. Dezember ab 09:00 Uhr zu einer ersten Veranstaltung ein. Diese findet im neuen Rathaus der Landeshauptstadt Dresden, Raum 200 / 1. Etage / Dr.-Külz-Ring, statt.

Im Netzwerk, das sich "BuMS!" abkürzt, haben sich Akteure zusammengetan, die ein direktes Interesse an einer menschenrechtlich orientierten Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) im Freistaat Sachsen haben. Den Akteuren kommt dabei zu Gute, dass die Sächsische Staatsregierung vor wenigen Wochen ihren Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Freistaat Sachsen veröffentlicht hat. Das Netzwerk wird den Prozess der Umsetzung dieses Aktionsplanes kritisch begleiten und dabei auch ein deutliches politisches Zeichen in Sachsen setzen, heißt es in der Einladung zur Veranstaltung.

Darüber hinaus versteht sich "BuMS!" als Ansprechpartner für Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit, ohne die Einzelvertretung der Mitgliedsorganisationen zu ersetzen. Das Netzwerk wirkt offensiv an der Bewusstseinsbildung im Sinne der UN-BRK mit und veröffentlicht gemeinsame inhaltliche Stellungnahmen und Positionspapiere zu aktuellen behindertenpolitischen Fragen. Das Netzwerk tritt entschieden für die konsequente und selbstverantwortliche Partizipation Betroffener bei der Erarbeitung, praktischen Bewertung und Fortschreibung von Aktionsplänen zur Umsetzung der UN-BRK in Sachsen und sächsischen Städten und Gemeinden ein. Im Netzwerk können Einzelpersonen genauso mitarbeiten wie Selbstvertretungsorganisationen, die Behinderung unter einer Menschenrechtsperspektive betrachten und die sich für die gleichen Rechte von allen behinderten Menschen sowie für Selbstbestimmung, Empowerment und Peer-Support einsetzen.

"Gemeinsam wollen wir die Bundestagsdebatte mit den beiden Tagesordnungspunkten BTHG und PSG III verfolgen und danach darüber mit Ihnen diskutieren. Das Netzwerk macht dabei bereits im Vorfeld darauf aufmerksam, dass das Bundesteilhabegesetz nicht der UN-Behindertenrechtskonvention entspricht und appelliert an die sächsische Staatsregierung, sich im Vorfeld der entscheidenden Bundesratssitzung, die am 16. Dezember sein wird, für Nachbesserungen im Gesetzesentwurf einzusetzen, oder, sollte dies nicht gelingen, sich klar gegen das Bundesteilhabegesetz zu stellen", heißt es in der Einladung. 

Lesermeinungen zu “Neues Netzwerk BuMS lädt zu Veranstaltung in Dresden ein” (1)

Von Signe

Menschenrechte für Schwerstbehinderte im Arbeitsleben in Annaberg-Buchholz, siehe http://www.freiepresse.de/LOKALES/ERZGEBIRGE/ANNABERG/Sascha-ein-Verein-und-der-Kampf-gegen-Ausgrenzung-artikel9695509.php

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.