Linktipps zum Teilhabegesetz

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Kopfhörer
Kopfhörer
Bild: kobinet/omp

Berlin / Erfurt (kobinet) Bevor der Bundesrat am 16. Dezember über das Bundesteilhabegesetz wahrscheinlich abschließend berät und entscheidet, ist das Gesetzesvorhaben nach wie vor Thema in den Medien. Dr. Sigrid Arnade war am Samstag beispielsweise zu Gast in der halbstündigen Radiosendung Tacheles im Deutschlandradio Kultur.

Link zur Radiosendung Tacheles in Deutschlandradio Kultur mit Dr. Sigrid Arnade

Markus Walloschek aus Erfurt berichtet in seinem Blog über eine Veranstaltung des Außerparlamentarischen Bündnisses im Landtag von Thüringen, bei der die behindertenpolitische Sprecherin der Grünen, Corinna Rüffer, zu Gast war und die Auswirkungen des Bundesteilhabegesetzes beleuchtete.

Link zum Blogbeitrag von Markus Walloschek mit einem Video mit Corinna Rüffer

Lesermeinungen zu “Linktipps zum Teilhabegesetz” (1)

Von Demmler

Es währe Notwendig, ein einheitliches Bundesteilhabegesetz für ganz Deutschland, für Menschen mit Behinderung zu schaffen, in dem generell die Haltungsfrage im Bezug auf ein positives Menschenbild auch für Menschen mit Behinderungen geschaffen wird. In Form von Respekt und Achtung voreinander. Und zwar vor dem Menschen.. Sonderregelungn wie zb. Hier http://www.die-stiftung.de/recht-steuern/stiftungs-und-gemeinnuetzigkeitsrecht/arbeitsrecht-in-stiftungen-29919, sollten verboten werden. All das ist Heuchelei, und dient nur Rein den Arbeitgebern, der Stiftungen, denn Mittarbeiterinen und Mittarbeiter mit und ohne Behinderung sind in Stiftungen verpflichtet auch in ihrem privaten Umfeld, zum wohler der Stiftungen zu handeln. Wo bleibt da die Demokratie in unserem Land, wenn Menschen keine Privatsphäre mehr haben dürfen und ihr tun und Handeln in ihrer Freizeit nur zum wohler der Stiftung gilt. Das muß verboten werden, denn wir leben in einer Demokratie, jeder Mensch, Arbeitnehmer wie Arbeitgeber haben Rechte und Pflichten, an denen sich auch eine Stiftung zu halten hat. Speziell auch was Menschen mit Behinderungen angeht.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.