Betroffene zeigen was Barrierefreiheit ist

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Während der Veranstaltung - barrierefreier Service -
Während der Veranstaltung - barrierefreier Service -
Bild: Simone Theele

Fulda (kobinet) Die Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda (IGbFD) hat ihr Pilotprojekt "barrierefreier Service" gestartet. Mit diesem Vorhaben will die Interessengemeinschaft Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Gastronomie und Hotellerie dabei unterstützen, Barrierefreiheit besser zu verstehen.

Erster Schulungspartner war das Parkhotel Kolpinghaus in Fulda. Hier stand eine zweistündige Schulung von Servicemitarbeitern und Auszubildenden des Parkhotel auf dem Programm. Im Verlaufe der Veranstaltung wurde darüber gesprochen, wie man Menschen mit Behinderung empfangen sollte, wie man einen richtigen Speisen- und Getränkeservice bieten sollte, und was bei einer Unterstützung mit Rollstuhltransfer zu berücksichtigen wäre.

Der blinde Werner Auth und der Rollstuhlnutzer Hanns-Uwe Theele wurden, als Fachmann in eigener Sache, vom Parkhotel zur Schulung der Mitarbeiter eingeladen. Mit Simulationsbrillen für verschiedene Augenerkrankungen, Blindenstock und Maske sowie einem Rollstuhl wurden zahlreiche Situationen im Alltagsgeschehen eines Menschen mit Behinderung erlebbar gemacht. So wurde selbstständige Teilhabe der Menschen mit Behinderung, ohne Berührungsängste oder Übergriffigkeit des Servicepersonals, praktiziert.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen aufmerksam und aktiv an der Veranstaltung teil. Am Ende der Schulung waren  sich alle Teilnehmer darin einig, dass sie in Zukunft über noch mehr Kompetenz beim Umgang mit Menschen mit Behinderung verfügen.

Zum Abschluss der Schulung konnte dem Geschäftsführer des Parkhotel Kolpinghaus Fulda der Sticker "Fulda rollstuhlgerecht" für den Restaurantbereich mit der neu gestalteten Behindertentoilette, von Hanns-Uwe Theele, dem Vorsitzenden der Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda, überreicht werden. Am Ende der Schulung machte der Geschäftsführer Weisenborn deutlich, dass diese Veranstaltung sicher nicht die letzte dieser Art in seinem Haus sein wird.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.