Hitlers Geburtshaus für Behinderte?

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Marianne Karner
Marianne Karner
Bild: BIZEPS

Wien (kobinet) Der Nationalrat des Österreichischen Parlaments hat nach Jahrzehnte langer Diskussion die Enteignung von Adolf Hitlers Geburtshaus in Braunau / Oberösterreich beschlossen. Nun soll laut Landeshauptmann Pühringer dort ein "Behindertenhaus" betrieben werden. In einem Kommentar kritisiert BIZEPS-Autorin Mag. Marianne Karner heute energisch Überlegungen, die Liegenschaft als „Behindertenheim" oder „Behindertenwerkstätte" zu nutzen und  das Gebäude der Lebenshilfe Oberösterreich anzubieten:

Braunau hat zweifelsohne eine besondere verantwortungsvolle Rolle inne und wird wohl auch für immer mit der NS-Diktatur und Adolf Hitler verbunden sein. Ein sorgfältiges Nachdenken über die Nutzung ist nötig. Aber: Es kann und darf niemand gezwungen werden, in diesem Haus leben und/oder arbeiten zu müssen. Wie kommen gerade behinderte Menschen dazu, hier für eine Alibi-Lösung zur Verfügung zu stehen?

Auch eine Umgestaltung des Hauses bedeutet nicht automatisch, dass keine Rechtsextreme mehr nach Braunau kommen. Gerade der Umstand, dass dort behinderte Menschen – quasi im Schaufenster bzw. vulnerabel – leben, könnte eine Motivation für Rechtsextreme sein, dort Randale zu machen. Werden die zukünftigen Bewohner und Bewohnerinnen gefragt, ob sie das möchten?

Hier geht's zum vollständigen Kommentar

Lesermeinungen zu “Hitlers Geburtshaus für Behinderte?” (3)

Von johannespichler

Über das Projekt Haus der Verantwortung kann man sich hier informieren: https://www.facebook.com/houseofresponsibilitybraunau/?fref=ts

Von nurhessen

Auf einer Veranstaltung in Köln unter der Schirmherrschaft von Rita Süssmuth (muss schon ziemlich lange her sein; Thema war aktive und passive Sterbehilfe), sagte Franz Christoph sinngemäß provokant: Die Konzentrationslager würden ja auch nicht als Sanatorien für Juden benutzt. Das Gleiche scheint sich wieder einmal zu wiederholen.

Von Ulrike

Schon, wenn ich im Saarland, in Merziger Krankenhaus mit Psychiatriefachabteilung musste, wurde es mir übel beim betreten dieser Stationen, weil man weiss, dass von dort aus auch behinderte Menschen nach Berlin zu den bekannten T4-Aktionen transportiert wurden. Wenn die Lebenshilfe nun die einzigste ist, die das angebote Nazi-Haus kauft und zu Zwecken nutzt, die wieder kein selbstbestimmtes Leben für behinderte Menschen bedeuten, ist das nicht nur menschenverachtend, sondern beschämend und widerlich.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.