Zum Gedenken an die Nazi-Opfer

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Szenenfoto aus der Schüler-Aufführung
Szenenfoto aus der Schüler-Aufführung
Bild: Theaterprojekt Spurensuche

Berlin (kobinet) Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar möchte die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen an all die Menschen erinnern, die den Morden der sogenannten Euthanasie zum Opfer gefallen sind. Im Anschluss an die Feierstunde des Bundestages lädt Verena Bentele zur Kranzniederlegung um 11.00 Uhr an der Gedenkplatte für die Opfer der NS-"Euthanasie"-Morde in der Tiergartenstraße 4 ein. Zwei Tage vorher wird im Kleisthaus die Inszenierung „Spurensuche - Was für ein Mensch willst du sein?" aufgeführt.

35 Schüler haben in einem Projekt des Ernst Mach Gymnasiums und der Mittelschule Haar zu den „Euthanasie"-Morden recherchiert. Unter der Leitung von Farina Simbeck und Thomas Ritter haben sie Fakten zusammengetragen, Erfahrungen gesammelt, sich auf Begegnungen eingelassen und den unterschiedlichsten Perspektiven nachgespürt. Die daraus entstandene beeindruckende Inszenierung wurde im Rahmen des Wettbewerbs „andersartig gedenken on stage" ausgezeichnet.

Im Anschluss an die Aufführung wird die Beauftragte, war heute aus dem Kleisthaus zu erfahren, "im Gespräch mit den Künstler*innen des Projektes und der Berliner Malerin Hannah Bischof, der Frage nachgehen, warum uns das Thema 'Euthanasie' heute angeht und welche Impulse für die Zukunft wir aus der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit gewinnen können. Hannah Bischof hat den Verlust ihrer Großmutter durch einen 'Euthanasie'-Mord in einem großen Bilderzyklus bearbeitet und auf ganz persönliche Weise dokumentiert."

Der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ist in Deutschland seit 1996 ein gesetzlich verankerter Gedenktag. An diesem Tag wurden die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau vor nunmehr 72 Jahren durch Soldaten der Roten Armee befreit.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.