Dunkellesung im Kleisthaus

Veröffentlicht am von Hartmut Smikac

Emoji Blinder Mensch mit Hund
Emoji Blinder Mensch mit Hund
Bild: Aktion Mensch e.V.

Berlin (kobinet) Im Kleisthaus in Berlin, dem Dienstsitz der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen,  finden regelmäßig Kultur-Events statt. Diese sind ausdrücklich inklusiv. Das nächste wird eine Dunkellesung sein bei welcher man sich auch von der Auswahl der gelesenen Geschichten her so richtig gruseln kann.

Zu diesen Veranstaltungen sind alle Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, willkommen. Gemeinsam Kultur erleben, das ist das Ziel. Von der Audiodeskription bis hin zum Schriftdolmetscher, auch Gebärdendolmetscher werden den Abend begleiten. Ein besonderes Augenmerk liegt auf weitgehender Barrierefreiheit. Außerdem ist ein gut geschultes Serviceteam vor Ort, das den Gästen gern zur Seite steht.  Der Eintritt ist stets frei.

Gelesen wird dann von Bernd Kebelmann, der eigentlich Diplom-Chemiker ist. Ende 1980er-Jahre musste er wegen seiner fortschreitenden Erblindung auf seinem Karriereweg jedoch die Spur wechseln und ist nun als Performancekünstler unterwegs. Seither ist Kebelmann als Autor, Sprecher und Dunkelleser erfolgreich.  Begleitet wird er dabei von Frank Gratkowski, ein erfolgreicher deutscher Jazz-Klarinettist, Saxophonist und Komponist.

Weitere Informationen zu diesen Veranstaltungen können auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen nachgelesen werden. Hier kann man sich auch schon einmal anmelden und sich weitere Veranstaltungen dieser Art vormerken.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.