Werbung für Jobs bei Neujahrsempfang

Veröffentlicht am von Susanne Göbel

Logo des Projektes BIRLIKTE
Logo des Projektes BIRLIKTE
Bild: ISL

Berlin (kobinet) Die Türkisch-Deutsche Unternehmervereinigung Berlin-Brandenburg (TDU) hat vor kurzem zum Neujahrsempfang in das Berliner Rote Rathaus eingeladen - und das von der Aktion Mensch geförderte und von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) durchgeführte Projekt BIRLIKTE war mit einem Informationsstand dabei und warb für Arbeitsplätze für behinderte Menschen. In seiner Ansprache betonte der TDU-Vorsitzende Remzi Kaplan die Bedeutung der Arbeitswelt für eine gelingende Integration und forderte die anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmer aus den 300-TDU-Branchen zu einer offensiven Personalpolitik auf.

Ramona Pop, Bürgermeisterin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe wies auf ihre eigene (rumänische) Migrationsgeschichte hin und würdigte das Engagement der Unternehmen aus der türkischen Community. Auf die besonderen Schwierigkeiten arbeitssuchender Migrantinnen und Migranten mit Behinderung konnten Dr. Sigrid Arnade, Geschäftsführerin der ISL und Sevgi Bozdağ, Vorsitzende der Vereins InterAktiv, in vielen Gesprächen, unter anderem mit der Bundestagsabgeordneten Azize Tank, verweisen: "Die TDU ist schon traditionell ein zuverlässiger Bündnispartner in unserem Projekt BIRLIKTE", sagte Dr. Sigrid Arnade. "Ich bin mir sicher, dass wir uns bei unseren weiteren Aktivitäten auf diesen Partner verlassen können." So wurden etwa von einigen Unternehmen offene Stellen angezeigt, die mit Hilfe des Projektes besetzt werden könnten.

Das Projekt BIRLIKTE steht übrigens für Gemeinsam für Inklusion in der Arbeitswelt. Das Wort "birlikte" stammt aus dem Türkischen und bedeutet "gemeinsam" oder "zusammen". Deshalb wurde es auch als Titel eines Inklusionsprojektes in Berlin gewählt, das finanziell von der Aktion Mensch gefördert wird. Das Projekt, das vorrangig von den beiden Behinderten-Selbstvertretungsverbänden ISL e.V. und InterAktiv e.V. sowie der Unternehmensberatung DG Consulting getragen wird, soll für den Bereich des Landes Berlin in den Jahren 2016 - 2019 dazu beitragen, einem inklusiven Arbeitsmarkt im Sinne des Artikel 27 der UN-Behindertenrechtskonvention näher zu kommen. Dabei werden insbesondere behinderte Menschen mit Migrationshintergrund in den Blick genommen, da diese in besonderem Maße vom Arbeitsmarkt exkludiert werden. Innerhalb dieser Gruppe wird darauf geachtet, dass behinderte Frauen mit Migrationshintergrund gleichermaßen von den Projektmaßnahmen profitieren wie behinderte Männer mit Migrationshintergrund.

Link zu weiteren Informationen über das Projekt BIRLIKTE