Koalition lehnt menschenrechtskonforme Gesundheitsversorgung ab

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Corinna Rüffer
Corinna Rüffer
Bild: Irina Tischer

Berlin (kobinet) Zur Ablehnung des Antrags "Die gesundheitliche Versorgung von Menschen mit Behinderung menschenrechtskonform gestalten" durch die Koalitionsfraktionen im Deutschen Bundestag betonte die behindertenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Corinna Rüffer, dass sich die Koalitionsfraktionen gestern erneut gegen die konsequente Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland ausgesprochen haben.

"Meine Fraktion hat gefordert, die Gesundheitsversorgung so umzugestalten, dass sie von allen Menschen genutzt werden kann – unabhängig davon, ob sie mit einer Behinderung leben: Barrierefreiheit als verbindliches Kriterium bei der Neuzulassung von Arztpraxen und eine stärkere Verankerung von besonderen Behandlungs- und Unterstützungsbedarfen behinderter Menschen in der Ausbildung aller Gesundheitsberufe waren nur zwei unserer Forderungen. Die Große Koalition hat sich heute dagegen entschieden", erklärte Corinna Rüffer.

Link zum Antrag "Gesundheitsversorgung von Menschen mit Behinderung menschenrechtskonform gestalten": www.corinna-rueffer.de/antrag-barrierefreies-gesundheitswesen

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.