Zum Internationalen Frauentag

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Webgrafik: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
Webgrafik: Frauen-Beauftragte in Einrichtungen
Bild: Weibernetz

Berlin (kobinet) Die Gleichstellung von Frauen bleibt eine politische wie auch gesellschaftliche Aufgabe in Deutschland. Zum heutigen Internationalen Frauentag erklärte der Verbandspräsident der Volkssolidarität Dr. Wolfram Friedersdorff: „Die Leistungen von Frauen für unsere Gesellschaft müssen stärker anerkannt und wertgeschätzt werden." Mehr als hundert Jahre nach dem ersten Internationalen Frauentag gilt es, weiterhin strukturelle Ungleichheiten in verschiedenen Lebensbereichen zu überwinden. Das bundesweit agierende Weibernetz aus Kassel ist mit seinem Projekt "Frauen-Beauftragte in Einrichtungen" aktiv. Heute beginnt in Marburg eine zweitägige Konferenz zu dieser Thematik.

Das Amt der Frauen-Beauftragten mit Behinderung gehört zu den Neuerungen der Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung, die seit Beginn des Jahres mit Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes gelten. "Was sich alles geändert hat – darüber werden vom 8. bis 9. März rund 140 Menschen mit und ohne Behinderung aus ganz Deutschland auf der Werkstatträte-Konferenz in Marburg sprechen. Veranstalterin ist die Bundesvereinigung Lebenshilfe in Zusammenarbeit mit dem Verein Werkstatträte Deutschland. Zur Tagung wird auch Schirmherrin Verena Bentele erwartet, sie ist die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen", so eine Pressemitteilung der Lebenshilfe.

„Ich finde es wichtig, dass die Frauen die Möglichkeit haben, zu jemandem zu gehen, der mit ihnen auf Augenhöhe ist und zu dem sie Vertrauen haben", erklärt Eva Nicklas, Frauenbeauftragte der Lebenshilfe-Lahnwerkstätten in Marburg. „Die Arbeit der Frauenbeauftragten ist notwendig, weil es auch in Werkstätten besondere Fragen für weibliche Beschäftigte gibt", meint Bundesvorsitzende Ulla Schmidt: „Die Werkstätten müssen darauf achten, dass die Frauenbeauftragten und ihre Unterstützerinnen gut geschult und so auf ihre Aufgabe vorbereitet werden."

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.