Offener Brief an die Lebenshilfe

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Logo Ability Watch
Logo Ability Watch
Bild: Ability Watch

Berlin (kobinet) Im Nachgang zu den vom Team Wallraff im Februar aufgedeckten Missständen in Einrichtungen der Lebenshilfe hat sich die Initiative AbilityWatch nun in einem offenen Brief an VertreterInnen der Lebenshilfe, wie Ulla Schmidt und Uwe Schummer, gewandt. Darin werden u.a. fehlende personelle Konsequenzen kritisiert.

"Im Nachgang zu diesem Skandal sind uns jedoch keinerlei personelle Konsequenzen verantwortliche Personen betreffend bekannt geworden (mit Ausnahme des Rücktritts eines ehrenamtlichen Geschäftsführers aus gesundheitlichen Gründen, der jedoch ausdrücklich für seine Verdienste hoch gelobt wurde). Verschiedentlich war zudem zu lesen, dass die Täter selbst gekündigt wurden, indes wurde in keinster Weise bekannt, dass geprüft würde, wer in der Führungsebene, z.B. Vorstand der örtlichen Lebenshilfe, für diesen Skandal verantwortlich zeichnet. Wer hat hier versagt? Wie konnten diese Taten geschehen, ohne bemerkt zu werden? Wer ist für die Personalauswahl zuständig gewesen, wer für die Überwachung? Diese Verantwortungsträger müssen gehen!", heißt es u.a. in dem offenen Brief von AbilityWatch.

Link zum offenen Brief an die Lebenshilfe

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.