Ausweitung von Zwangsbehandlungen verhindern

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Martin Lindheimer
Martin Lindheimer
Bild: Martin Lindheimer

Berlin (kobinet) "Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der materiellen Zulässigkeitsvoraussetzungen von ärztlichen Zwangsmaßnahmen und zur Stärkung der Selbstbestimmungsrechte von Betreuten", so lautet der Titel eines von der Bundesregierung in den Bundestag eingebrachten Gesetzentwurfs. Hinter dem langen Titel verbirgt sich die Gefahr, dass Zwangsmaßnahmen auf die ärztliche Behandlung ausgeweitet werden. kobinet-Redakteur Ottmar Miles-Paul sprach mit Martin Lindheimer vom Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener (BPE) über die drohenden Gefahren im Rahmen dieses Gesetzesvorhabens.

kobinet-nachrichten: In Sachen Zwangsbehandlung von Menschen, die unter Betreuung stehen, droht neues Ungemach (siehe kobinet-nachrichten vom 27. April 2017). Worum geht es dabei genau?

Martin Lindheimer: Der Gesetzgeber plant die Zwangsbehandlung von der Zwangsunterbringung zu trennen. Dazu sagt man "entkoppeln". Bisher war völlig klar: Nur wer mit richterlicher Genehmigung zwangsweise in der Psychiatrie untergebracht ist, der darf nur in diesem Fall zwangsbehandelt werden. Wer nicht zwangsweise untergebracht ist, der hat - bis jetzt - auch keine Zwangsbehandlung zu befürchten.

kobinet-nachrichten: Und wie soll das jetzt werden?

Martin Lindheimer: Mit der Gesetzesänderung wird es nun aber viel mehr Möglichkeiten der Zwangsbehandlung geben: Wer sich freiwillig im Krankenhaus befindet, der darf zwangsbehandelt werden. Ohne eine richterliche Zwangsunterbringung. Und an dieser Stelle kommt man zum Beispiel auf den zufällig festgestellten Krebs zu sprechen, der nach ärztlicher Ansicht sofort behandelt werden müsse. Der Patient will aber nicht. In solchen Konfliktsituationen wird regelmäßig an dem Willen oder der Einsichtsfähigkeit des Patienten gezweifelt. Sehr zügig wird eine Betreuung eingerichtet und der Betreuer willigt in die Operationen oder Amputation an des Patienten Stelle ein. Würde im umgekehrten Fall ein Patient eine Krebsbehandlung wünschen, käme niemand auf die Idee, an dessen Einwilligungsfähigkeit zu zweifeln.

kobinet-nachrichten: In welchem Gesetz soll das genau verankert werden? Und könnte diese Gesetzesänderung noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden?

Martin Lindheimer: Die Gesetzesänderung soll im Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) verankert werden, der die Betreuungen, das heißt, Entmündigungen, regelt. Es soll ein neuer § 1906a geschaffen werden, damit die Trennung von Zwangsunterbringung und Zwangsbehandlung deutlicher gemacht wird. Die Bundesregierung macht einen unglaublichen Druck, dieses Gesetz vor der Bundestagswahl noch zu verabschieden. Dabei geht es hier um schwerwiegende Eingriffe in die verfassungsrechtlich garantierten Grundrechte.

kobinet-nachrichten: Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener (BPE) setzt sich ja schon seit vielen Jahren gegen Zwangsbehandlungen ein. Wie sind eure Erfahrungen und was könnte die Gesetzesänderung genau für euren Personenkreis und andere behinderte Menschen bedeuten?

Martin Lindheimer: Wir wissen, dass Betreuungen schnell, effektiv und lautlos eingerichtet werden, wenn sie beantragt werden. Richter und Betreuer folgen allzu häufig den Vorschlägen der Ärzte und errichten die gewünschte Betreuung. Betroffene sehen dem meist nur ohnmächtig und machtlos zu. Stehen Menschen erst einmal unter Betreuung, wird das gemacht, was die Ärzte wollen. Darüber gibt es seit Jahren immer wieder Fernseh-Dokumentationen.

kobinet-nachrichten: Was haben Sie bisher getan, um gegen die geplante Gesetzesänderung vorzugehen und wie sind die Reaktion der Abgeordneten auf die Aktivitäten?

Martin Lindheimer: Wir haben allen Abgeordneten unsere großen Sorgen durch eine Stellungnahme mitgeteilt. Regierung und Opposition befragten aber lieber eine Angehörige zur Entrechtung Betreuter.

kobinet-nachrichten: Was könnte man tun, um eure Aktivitäten zu unterstützen?

Martin Lindheimer: Betreuungen können grundsätzlich jede/n treffen. Stark gefährdet sind Menschen mit sogenannten Behinderungen. Seid alle wachsam und teilt kurzfristig über eure Verbände die Sorgen eurem Bundestagsabgeordneten an eurem Ort mit. An jedem Ort in Deutschland gibt es einen oder mehrere zuständige Bundestagsabgeodnete für den örtlichen Wahlkreis. Sprecht sie an. Schreibt ihnen und macht sehr kurzfristig Termine. Macht euch stark für eure Rechte.

kobinet-nachrichten: Vielen Dank für das Interview.

Link zum Gesetzentwurf - siehe § 1906a

Lesermeinungen zu “Ausweitung von Zwangsbehandlungen verhindern” (7)

Von Humanistin

Jeder Mensch kann in Zukunft bei psychologischen und körperlichen Problemen und Krankheiten Zwangsbehandlung Zwangsmaßnahmen erleiden. Deshalb ist es wichtig die Petition
Ärztliche Behandlungen sollen freiwillig bleiben Mitzuzeichnen.

Von Rosa

Auch ich bin der Meinung, dass dieser ungehemmten Ärzteschaft Einhalt geboten werden muss.

Literaturhinweis: FEHLDIAGNOSE RECHTSSTAAT
Die ungezählten Psychiatrieopfer
Eva Schwenk

Von waltraud berger

Die Patientenverfügung ist im Dritten Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts vom 29.7.2009 geregelt, demnach darf lt.§1901a BGB keinerlei Zwang bei medizinischen Behandlungen angewandt werden, d.h. auch bei Menschen die keine Patientenverfügung haben - vielmehr soll der mutmaßliche Wille festgestellt werden entsprechend den gesetzlichen Kriterien .
Das dieses Gesetz nicht auch für untergebrachte betreute Menschen gelten soll, ist nicht nachvollziehbar .

Von waltraud berger

Und wie steht es um das WOHL ?
Anwendung von Zwang ist nicht gerade wohlfühlend und kann zu enorem Trauma führen !
Außerdem - wie soll z.B. eine Zahnarztbehandlung u.ä. unter Zwang durchgehührt werden ?
NEIN danke, aber dieses Gesetzesvorhaben geht wirklich zu weit !

Von jgb

Was sind das für "Ärzte" die bereit sind bei Menschen gegen deren erklärten Willen in die körperliche Integrität einzugreifen.
Einige Ärzte haben wohl einen Wahn, dass ihre Meinung die alle in selig machende ist,die notfalls dem Patient mit Gewalt aufgezwungen werden muss.
Arzt, an sich, ist kein Qualitätsmerkmal. Es gibt sehr gute. Es gibt aber auch eine Minderheit von Psychopathen die bei einer Zwangsbehandlung ihre Machtgelueste ausleben, die findet man dann meistens in Psychiatrien.

Von rene

@ kirsti
Eben! Man muss dringender denn je eine PatVerfü als Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht haben: http://www.patverfue.de
Dann kann es endlich keine aufgezwungene Betreuung mehr geben und es gilt: Geisteskrank? Ihre eigene Entscheidung!

Im Übrigen verwechselst du offenkundig in deinem Kommentar des Recht auf Leben mit einer Pflicht zu Leben. Diese Pflicht gibt es zum Glück nicht. So verdreht du auch einen Behandlungsabbruch auf Wunsch des Betroffenen zu etwas angeblich "Utilitaristischen eines Peter Singer". Mit dieser manipulativen Verdrehung unterstützt du eine ungehemmte Ärzteherrschaft - wo die hinführt wissen insbesondere Psychiatrie-Erfahrene sehr genau.
rene

Von kirsti

Wenn man den angegebenen Link öffnet, wird man lediglich auf die bereits diskutierte, also hinlänglich bekannte Gesetzeslücke der Ungleichbehandlung von immobilen betreuten nicht-einwilligungsfähigen Menschen gegenüber mobilen betreuten nicht-einwilligungsfähigen Personen verwiesen. Diese Lücke, die der Gleichbehandlung des Art. 3 widerspricht, gilt es in einer ultima-ratio- Lösung zu schließen. So ist es vom BVerfG unter Anhörung auch des o.g.Vereins aufgetragen worden. Weiterhin tangiert ist der Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG:

(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

Es geht NICHT, wie in den angegebenen Nachrichten stets suggeriert, um Menschen, die bislang noch unter keiner Betreuung standen.

Im Übrigen empfiehlt es sich für jeden, neben einer Vorsorgevollmacht eine Patientenverfügung bei der Bundesnotarkammer zu hinterlegen. Denn diese gilt in jedem Fall einer eingetretenen und befürchteten Einwilligungsunfähigkeit. Auch wenn mir keine Vorschrift zusteht, würde ich persönlich auch stets ehrenamtlichen Betreuern vor gesetzlichen Betreuungen den Vorrang einräumen. Gesetzliche Betreuungen sind jedoch nicht in jedem Fall zu vermeiden.

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.