Verbandstag des ABiD in Berlin

Veröffentlicht am von Franz Schmahl

Ilja Seifert
Ilja Seifert
Bild: kobinet/rba

Berlin (kobinet) Der Allgemeine Behindetenverband in Deutschland (ABiD) hat auf seinem Verbandstag in Berlin die Verabschiedung des Bundesteilhabegesetzes als Niederlage bewertet. "Nicht alle im Deutschen Behindertenrat (DBR) vertretenen Organisationen sehen das so. Aber das – quasi in letzter Minute erreichte – Verhindern der allergröbsten Verschlechterungen können wir nicht wirklich als 'Erfolg' feiern", sagte Verbandsvorsitzender Ilja Seifert heute in seinem Rechenschaftsbericht.

Bei den im September anstehenden Bundestagswahlen werde sich der ABiD mit seinen Vorschlägen und Forderungen einbringen. "Inwieweit wir das koordiniert innerhalb des DBR tun können und wo wir ggf. weiterreichende und/oder andere Positionen vertreten, wird sich zeigen. Wo immer Kooperation möglich ist, werden wir sie suchen und nutzen. Wo wir es für erforderlich halten, eigene Positionen stärker zu betonen, werden wir auch dafür Wege finden", so Seifert.

Ab Sommer kündigte er für die Basisarbeit in den Landes- und Ortsverbände Wochenend-Kurse zu verschiedenen Themen an. Mehrere weitere Projekte seien beantragt. Längerfristig werde so etwas Ehrgeiziges wie die Gründung eines ABiD-Instituts „Behinderung & Partizipation" (IB&P) vorbereitet. "Im nächsten Jahr werdet Ihr einen neuen Vorsitzenden wählen", schloss der 66-jährige Politiker der Linken seinen Bericht. "Bis dahin will ich mein Bestes dafür geben, dass die ABiD-Arbeit kontinuierlich fortgesetzt werden kann. Wir haben also viel zu tun: Packen wir es an!"

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.