Tagung zur Zukunft Persönlicher Assistenz

Veröffentlicht am von Christian Mayer

Logo: NITSA
Logo: NITSA
Bild: NITSA

Berlin (kobinet) Am 22./23. Juni lädt das Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA) zu einer Bildungs- und Informationsveranstaltung zum Thema "Das Bundesteilhabegesetz und die Zukunft der Persönlichen Assistenz" ein. Die Veranstaltung findet in den Räumen des Sozialverbands Deutschland, Stralauer Straße 63, 10179 Berlin statt.

Zielgruppe sind in erster Linie Menschen mit Assistenzbedarf, aber auch Vereine oder Organisationen, die Menschen mit Assistenzbedarf beraten oder Assistenz organisieren. Ausführliche Information sowie die Möglichkeit zur Anmeldung gibt's hier: http://nitsa-ev.de/service/veranstaltungen/bthg-infoveranstaltung-2017/

Die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange der Menschen mit Behinderungen Verena Bentele wird mit einem Grußwort die Veranstaltung eröffnen. Vornehmliches Ziel der Veranstaltung ist es, über die Änderungen zu informieren, die mit dem Bundesteilhabegesetz in den kommenden Jahren verbunden sein werden. Darüber hinaus wird es am 22. Juni abends Gelegenheit zu einem intensiven Austausch im Rahmen eines "Get together" geben. Als ReferentInnen und ModeratorInnen haben zugesagt: Marc Nellen, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Leiter der Projektgruppe "Bundesteilhabegesetz", Matthias Münning, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe, Horst Frehe, Forum behinderter Juristinnen und Juristen, Raul Krauthausen, Berliner Autor. Aktivist, Barbara Vieweg, Interessensvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V., Dr. Harry Fuchs, Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Düsseldorf (Sozial- und Kulturwissenschaften), Abteilungsdirektor a.D. und freiberuflich tätiger Sozialexperte und Politikberater, Ottmar Miles-Paul, langjähriger Behindertenbeauftragter des Landes Rheinland-Pfalz und Organisator der Kampagne "Für ein gutes Bundesteilhabegesetz".

Lesermeinung schreiben?

Beim erstmaligen Schreiben Ihrer Lesermeinung werden Sie zur Registrierung geleitet. Dabei erkennen Sie die Nutzungsbedingungen und die Netiquette an.Sie erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Bitte schauen Sie auch in Ihren Spamordner. Bestätigen Sie den Empfang durch Klicken auf den angezeigten Link. Sie erhalten ein Fenster und ergänzen Ihren Anzeigenamen und Ihren persönlichen Namen zur E-Mailadresse. Die Lesermeinung ist auf 2000 Zeichen begrenzt und Sie können bis 14 Tage nach Veröffentlichung der Nachricht schreiben.