Wo Barrieren behindern, schaffen kreative Ideen Lösungen

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Inklusiv Kochen mit Volker Westermann und Stephanie Aeffner
Inklusiv Kochen mit Volker Westermann und Stephanie Aeffner
Bild: Melanie Hildmann

Karlsruhe (kobinet) Die REHAB 2017 in Karlsruhe nahmen die Lotsinnen des Lots*innen-Netzwerks Baden-Württemberg Ellen Keune und Melanie Hildmann zum Anlass, sich zu informieren. Unter dem Motto "Wo Barrieren behindern, schaffen kreative Ideen Lösungen" berichten sie in einer Nachlese zu der letztes Wochenende zu Ende gegagenen Messe für die kobinet-nachrichten über ihre Eindrücke.

Bericht von Ellen Keune und Melanie Hildmann

Nach einem ersten Rundgang über die Messe war das inklusive Kochstudio, in dem Volker Westermann mit Gästen deren Lieblingsgerichte zubereitete, ein willkommener Ort zum Verweilen. Stephanie Aeffner, Landes-Behindertenbeauftragte von Baden-Württemberg, erzählte während der Zubereitung von Spaghetti Carbonara, was ihre ersten Monate im Amt geprägt hat: Neben ihren Aufgaben als Ombudsfrau für Menschen mit Behinderung gehört es zu ihrem Auftrag, mit den hauptamtlich bzw. ehrenamtlich tätigen Beauftragten der einzelnen Stadt- und Landkreise zusammenzuarbeiten. Außerdem reist sie durchs Land und besucht beispielsweise regionale Einrichtungen und Projekte. Ein großer Teil ihrer Tätigkeit liegt im politischen Bereich. Sowohl in Kooperation mit der Bundesbeauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung, als auch auf Landesebene, setzt sie sich für Barrierefreiheit, Inklusion und weitere Interessen von behinderten Menschen ein.

Beim weiterem Schlendern über die Messe fiel beiden Lotsinnen auf, dass der Paradigmenwechsel vom Fürsorgeprinzip hin zu selbstbestimmter Teilhabe sich inzwischen auch auf den verschiedenen Marktplätzen der REHAB 2017 widerspiegelt: So gab es nicht nur die aktuellsten Hilfsmittel zu bestaunen, sondern auch Lifestyle-Angebote, wie barrierefreies Reisen in unterschiedliche Länder oder modische Kleidung und Einrichtungsmöglichkeiten. Parallel zu den üblichen Rehabilitationsmaßnahmen konnte man sich über neue inklusive Projekte u.a. auf dem Arbeitsmarkt und im Schulbereich informieren.

Das Fazit der Lotsin Melanie Hildmann und der Inklusionsbotschafterin Ellen Keune lautet: "Wir haben viele neue kreative und inspirierende Lösungsansätze kennengelernt. Bei manchem fehlt uns noch die Phantasie, wie möglichst viele Menschen mit Behinderung die Finanzierung bewerkstelligen können."

Link zur REHAB 2017: https://www.rehab-karlsruhe.com/website/home/index.jsp

Link zum Lots*innen-Netzwerk Baden-Württemberg: http://www.lotsinnen-bw.de/

Link zu den InklusionsbotschafterInnen bei der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V.:

http://isl-ev.de/index.php?option=com_content&view=article&id=1181&Itemid=510