Aktionstag in Halle: Vielfalt öffnet Türen

Veröffentlicht am von Ottmar Miles-Paul

Nadine Wettstein
Nadine Wettstein
Bild: Nadine Wettstein

Halle (kobinet) Unter dem Motto "Vielfalt öffnet Türen" lud die Aktionsgruppe für Inklusion in Halle (Saale) gestern zu einem Aktionstag ein. Die BesucherInnen erwartete ein buntes Programm aus Infoständen, Mitmach- und Selbsterfahrungsangeboten. Die Inklusionsbotschafterin Nadine Wettstein von der Aktionsgruppe hat den kobinet-nachrichten einen Bericht über die Aktion zugesandt.

Bericht von Nadine Wettstein

Eine Gruppe Gleichgesinnter befindet sich auf einer besonderen Mission. "Inklusion für alle, alle für Inklusion", denn: Jeder Mensch ist wichtig. Das ist es, was sie antreibt. Die Geschichte der Aktionsgruppe ist noch jung, dennoch haben die MacherInnen schon einige Aktionen aufzuweisen. Als sie sich vor etwa einem Jahr erstmals trafen, wollten sie ihren konkreten Beitrag dazu leisten, dass Menschen mit und ohne Behinderung gleichberechtigt in unserer Gesellschaft leben können, indem entsprechende Gesetze erlassen werden. Mit einer Demonstration durch die hallesche Innenstadt reihten sie sich in die bundesweiten Proteste für ein faires Bundesteilhabegesetz ein. Zur Weihnachtszeit folgte eine Postkartenaktion, die viel Aufmerksamkeit erregte.
Anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, der jährlich um den 5. Mai hereum bundesweit mit zahlreichen Aktionen begangen wird, brachte die Aktionsgruppe aus Halle erst kürzlich erneut eine Postkarte heraus. Auf sympathische Art und Weise macht diese neue Postkarte auf das Thema Alltagsbarrieren aufmerksam.

Den traditionellen "Tag der offenen Tür" des Berufsförderungswerkes Halle (Saale) nutzten die ehrenamtlich Engagierten am gestrigen Donnerstag, um erneut auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Für ihren ersten großen Auftritt auf diesem Gelände wollten sie es nicht bei einer bloßen Vorstellung belassen. Ihnen gelang es, mit der Inklusionsbotschafterin Katrin Gensecke eine kompetente Gesprächspartnerin in Sachen Teilhabe von Menschen mit Behinderung und die entsprechende Sozialgesetzgebung zu holen. Die unermüdliche Kämpferin für Inklusion sprach in ihrem Vortrag über die Herausforderungen eines tatsächlichen gleichberechtigten Miteinanders.

Besondere Erlebnisse für alle Sinne boten die Führungen durch den Dunkelparcours der Sensorischen Welt, die speziell an diesem Tag von einer Klanginstallation des Stadtmuseums begleitet wurden oder auch die Showdownplatte, die zu einer Partie Tischtennis für Blinde einlud. Aktionen wie diese haben bekanntlich viele Eltern. In diesem speziellen Fall liegt das Geheimnis im Zusammenhalt in den eigenen Reihen und in der dankenswerten Unterstützung erfreulich vieler zuverlässiger Partner. Zeit zum Ausruhen will sich das Aktionsbündnis nicht nehmen, die nächsten Vorhaben sind längst in Planung, die Mission Inklusion ist noch nicht beendet

Weitere Informationen zur Aktionsgruppe für Inklusion gibt's auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/InklusionAllesWasRechtIst/